Archiv: Juli 2017

No!Plush auf der Offenen Bühne

22.07.2017 Musiker und Konzerte, Offene Bühne, Presse-Infos Keine Kommentare

Die Gruppe Falter freut sich auf  No!Plush auf der Offenen Bühne am 5. August 2017 um 18 Uhr im Marktkarree.

No!Plush auf der Offenen Bühne

Offene Bühne Nr. 7 mit „No!Plush!“ aus Köln und Düsseldorf

Die Künstlergruppe Falter hat mit „No!Plush“ eine der besten Rock-Coverbands des Rheinlandes auftun können. Das Quartett aus Köln und Düsseldorf spielt Songs vieler Rockgrößen und gibt den Hörern dazu mit: „Sind wir zu hart, seid ihr zu plüsch!“ Denn bei „No!Plush“ ist der Name Programm: Es gibt keine weichgespülten Popsongs, sondern allein erdiges Rock-Cover. Alle Musiker der Band haben sich ihre ersten musikalischen Sporen in zahlreichen anderen Bands verdient und nunmehr bei „No!Plush“ ihr rockiges Zuhause gefunden. Neben bekannten Stücken werden im Übrigen auch Songs jenseits des Mainstreams gecovert. Hierbei thront die markante Rock-Stimme der Sängerin Sylvia über den treibenden Grooves der Rhythmusgruppe. Diese besteht aus Marco (Bass) und Christof (Schlagzeug) und wird stilvoll mit der Fingerakrobatik des Gitarristen Lucjan garniert.

Die Gruppe Falter präsentiert„No!Plush“ im Rahmen der „Offenen Bühne“ am 05.08.2017 um 18 Uhr in den Räumen des Marktkarrees, Solinger Str. 20 in Langenfeld. Die „Offene Bühne“ ist eine Veranstaltungsreihe, die an jedem ersten Samstag des Monats stattfindet. Auf vielfachen Wunsch ist übrigens der Beginn inzwischen jedesmal 18 Uhr. Der Eintitt in das Konzert ist frei. Über eine Spende in den Falterhut allerdings würden sich die Musiker sehr freuen.

Strandgut, Falter-Ausstellung im Sommer 2017

15.07.2017 Maler und Ausstellungen, Presse-Infos, Showroom Marktkarree Keine Kommentare

Strandgut, Falter-Ausstellung im Sommer 2017

Selbst wenn der Name „Strandgut“ dies verspricht: Nicht immer sind die Funde vom Strand gut, auch wenn tatsächlich Vielfalt darin steckt. Denn neben Sand, Steinen, Bernstein, Holz, lebendem und totem Meeresgetier finden sich leider ebenso Fischernetze, Scherben oder sogar Wohlstandsmüll. Mag man sich noch an Dingen erfreuen, die von Wind und Wellen bearbeitet wurden, den Müll möchte man nicht sehen. Daher kann ein Spaziergang am Strand in mehreren Hinsichten aufregend und zugleich Neugier erweckend sein.

Strandgut, Falter-Ausstellung im Sommer 2017

Nicht nur Muscheln finden sich. Bunte Vielfalt zeigt die Ausstellung.

In diesem Spannungsfeld hat sich die Künstlergruppe Falter in ihrer neuen Ausstellung „Strandgut“ mit dem Thema auseinandergesetzt. Sie zeigt in ihrer Kunst eine mögliche Vielfalt, die sich hinter dem Begriff „Strandgut“ verbergen kann. Die Ausstellung öffnet ihre Pforten mit Vernissage am 22.07.2017 zwischen 12 und 16 Uhr in den Räumlichkeiten der Künstlergruppe im ersten OG des Marktkarrees, Solinger Str. 21 in Langenfeld. Musikalisch untermalt wird die Eröffnung  von Franzi Rockx, einer Singer- / Songwriterin aus Haan. Die Ausstellung endet erneut an einem Samstag, dem 16.09.2017. Geöffnet ist „Strandgut“ jeweils dienstags bis freitags in der Zeit von 17 Uhr bis 19 Uhr und samstags von 12 Uhr bis 16 Uhr.  An jedem ersten Samstag im Monat besteht zudem die Gelegenheit, wegen der „Offenen Bühne“, Ausstellungen bis etwa 21 Uhr  zu besuchen.

Die teilnehmenden Künstler (in der Reihenfolge der Anmeldung) Alice Breuckmann, Christian Behrens, Ilona Heller, Jürgen Steinbach, Brigitte Kasprzyk, Marianne Liebe, Herbert Marschlich, Uschi Gerling, Reinhard Frotscher, Monika Hüttenbügel, Ralf Blech, Tasmie, Elke Strate, Helga Wendorf, Gabriele Mai-Schmidt, Bettina Schultes und Claus-Peter Peters zeigen zum Thema völlig unterschiedliche Bilder, Objekte und Skulpturen. Sie würden sich freuen, wenn Sie sich einmal in „Strandgut, Falter-Ausstellung im Sommer 2017“ mit Strandgut in seiner Vielfalt auseinandersetzen möchten und laden daher herzlich zu einem (kostenlosen) Besuch ins Marktkarree ein.

Das GRÜNE SOFA – Die paranoiden Spleens des Robert Anton Wilson

03.07.2017 Autoren und Bücher, Das Grüne Sofa, Presse-Infos Keine Kommentare

Das 35. „Grüne Sofa“ – Autorenlesung im Haus Arndt“ steht wieder ganz im Zeichen eines gewagten Experiments: „Sofa-Organisator“ Helmut Dunkel präsentiert am kommenden Dienstag, den 11. Juli 2017, ab 19.30 Uhr den Multimediavortrag „Die paranoiden Spleens des Robert Anton Wilson.“

Das GRÜNE SOFA - Die paranoiden Spllens des Robert Anton WilsonWenn wir an Verschwörungstheorien in Literatur und Film denken, kommt uns zuerst Bestsellerautor Dan Brown in den Sinn, der seinen Protagonisten Professor Robert Langdon in einer ganzen Reihe von Abenteuern auf die Spuren von Leonardo Da Vinci und der Illuminaten setzte. „Um den geht es diesmal aber nicht“, verrät Dunkel mit einem Augenzwinkern.

Ende der 1960er Jahre hatte schon das amerikanische Autoren Gespann Robert Shea und Robert Anton Wilson die Illuminaten, ihren Gründer Adam Weißhaupt und das bayrische Ingolstadt auf dem Radar. In dem 1200 Seiten starken Kult-Roman „Die Illuminatus! Trilogie“ geht es inhaltlich u.a. um den kalten Krieg, die Kuba Krise und das Kennedy Attentat – Epochen, die wir heute aus sicherem Abstand betrachten können. Wenn dann auch noch Superman, die Beatles und Atlantis auf den Plan treten, um im bayrischen Hinterland ein Rockkonzert zu veranstalten, sind alle Zutaten für waghalsige Theorien, Mutmaßungen und Gedankenspiele beieinander – und es ist gleichzeitig für einen unterhaltsamen Abend gesorgt.

Verschwand Robert Shea nach der Veröffentlichung von „Illuminatus!“ mehr oder minder in der Versenkung, so avancierte Robert Anton Wilson (RAW, wie er von seinen Fans liebevoll genannt wird) zum Superstar einer avantgardistischen Subkultur. Bis zu seinem Tod 2007 war er ein unermüdlicher Verfechter der freien Meinungsäußerung. Ein Mann, der sich zeitlebens für das bedingungslose Grundeinkommen, die Homoehe und die Freigabe von Cannabis für medizinische Zwecke stark machte. Themen, die uns heute sehr, sehr bekannt vorkommen.

Damit entbehrt das einstündige Programm über den „wahren“ Vater der modernen Verschwörungstheorien nicht einer gewissen Brisanz. In einer Zeit, in der Schlagworte wie Fake-News und alternative Nachrichten durch die Medien geistern und bei denkenden Menschen für einen Knoten in den Gehirnwindungen sorgen, bekommt die gefährliche Mischung aus Wahrheit und Fehlinformation brandheiße Aktualität.

„Mit diesem Vortrag erfülle ich mir auch einen großen persönlichen Wunsch“, sagt Helmut Dunkel, der als fiktiver Autor Cannonball Randall manches Versatzstück aus Robert Anton Wilsons paranoider Gedankenwelt in seinen eigenen Romanen verarbeitet. Der amerikanische Autor steht als literarisches und menschliches Vorbild seit langem ziemlich weit oben auf seiner Liste, der Menschen, die er unbedingt einmal persönlich kennenlernen wollte. Jetzt bietet sich die Gelegenheit ihn einem geneigten Publikum näher zu bringen.

Das „Grüne Sofa – Autorenlesung in Haus Arndt“ ist eine Veranstaltungsreihe der Künstlergruppe Falter (www.ig-klm.de) in Zusammenarbeit mit Haus Arndt und der Stadt Langenfeld. Einlass ist 19.00 Uhr, Beginn gegen 19.30 Uhr, die Plätze sind begrenzt, der Eintritt wie immer frei. Bei gutem Wetter findet die Veranstaltung „Open-air“ im Biergarten statt.