Das Grüne Sofa Archives - IG-KLM/ Falter Langenfeld IG-KLM/ Falter Langenfeld

Kategorie: Das Grüne Sofa

Neue Termine für das GRÜNE SOFA

schrieb am 07.03.2018 - Das Grüne Sofa, Presse-Infos - Noch keine Kommentare

Es gibt neue Termine für das Grüne Sofa

Inzwischen hat sich nach Helmuts Abschied von den Aktiven des Falter mit Alice Breuckmann ein neuer Kopf für das Grüne Sofa gefunden. Alice hat sich gleich ins Zeug gelegt und kann bis zum Jahresende folgende neue Termine für das Grüne Sofa anbieten, natürlich zu den gewohnten Zeiten an jedem zweiten Dienstag im Monat um 19 Uhr 30 im Dachstübchen von Haus Arndt:

Am 13.03.2018 liest Gigi Louisoder Kriminalgeschichten.

Am 10.04.2018 bieten Jörg Marenski und Anne Pöttgen Kurzweiliges aus Krimis und mehr.

Am 08.05.2018 gibt es Spannendes aus den Science-Fiktion-Romanen von Ute Mrozinski.

Am 12.06.2018 präsentiert Ute Raasch Auszüge aus ihren Romanen.

Am 10.07.2018 gibt Helmut Dunkel Kostproben aus seiner Pulp-Fiktion-Serie Kitty Moan.

Am 14.08.2018 geben sich Axel Kruse und Saga Grunwald die Ehre zu Fiktion und Magie.

Am 11.09.2018 statten Mike Gromberg und Maria Mariposa dem Falter mit Musik und Erotik einen Besuch ab.

Am 09.10.2018 präsentiert Vera Nentwich Erotik und Kriminalgeschichten. 

Am 13.11.2018 werden Regina Schleheck und Jane Oswald Phantasie wie Nachdenkliches bieten.

Für den 11.12.2018 schließlich hat sich Christel Stahl für eine Prosa-Lesung angemeldet.

Damit wären erst einmal alle Termine (hier jetzt korrigiert) in 2018 vergeben. Interessierte Autoren werden gebeten, sich bereits für 2019 bei Alice Breuckmann zu melden, gegebenenfalls über die Kontaktadresse auf dieser Seite. Den Besuchern des Grünen Sofas wünschen wir bereits heute Kurzweil und gute Unterhaltung.

Plakate und Pressetexte wird es spätestens ab April wieder in der gewohnten Form geben, so jedenfalls besteht die Planung für die neuen Termine für das Grüne Sofa. Jane Oswald hat sich dankenswerterweise bereit erklärt, die Pressetexte zu verfassen, zu versenden und die Presse-Informationen für das Grüne Sofa auf dieser Webseite zu füllen.

Vorzumerken, bittet Alice zudem, dass sich ein Autorenkollektiv aus Solingen zur Vernissage von „Fake News“ gemeldet hat und dort aus den eigenen Werken vortragen wird. Die Veranstaltung findet am 21.04.2018 statt.

Das Grüne Sofa machte Pause

schrieb am 28.12.2017 - Das Grüne Sofa - Noch keine Kommentare

Das Grüne Sofa machte Pause – bis sich mit Alice Breuckmann eine neue Koordinatorin fand. Dennoch hier ein Rückblick auf vier Jahre Literatur beim Falter.

Das Grüne Sofa macht Pause

„Mister Grünes Sofa“, Helmut Dunkel

Als das „Grüne Sofa“ Ende 2013 aus der Taufe gehoben wurde, zog sich die damalige Initiatorin leider gleich aus persönlichen Gründen wieder zurück. Gerne hätten wir sie auch als den Kopf der Veranstaltungsreihe gesehen. Den Staffelstab reichten wir deshalb an Helmut Dunkel, der erst zögerlich, dann mit viel Engagement das „Grüne Sofa“ entwickelte und zu einem viel beachteten, großen Erfolg führte. Ihm sei hierfür an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich gedankt.

Nach seinem für Ende 2017 angekündigten Ausscheiden hat sich leider bislang noch kein Autor gefunden, das „Grüne Sofa“ fortzuführen. Wer also will und kann, der soll es dürfen. Warum ich im Übrigen das „Grüne Sofa“ nicht werde organisieren können, ist zwei Gründen geschuldet. Der erste ist zeitlicher, der zweite ist inhaltlicher Natur.

Nehmen wir den ersten Grund heraus, beschäftige ich mich derzeit mit den Pressetexten für die Ausstellungen sowie die Veranstaltungen der „Offenen Bühne“, gebe dazu Presseinformationen allgemeiner Art heraus, schreibe und / oder prüfe Einladungen und Protokolle der Regeltreffen. Dazu übernehme ich vorwiegend die inhaltliche Webseitengestaltung. Daneben gehe ich ca. 50 Stunden die Woche arbeiten und stelle meine eigene Schaffenskraft fast vollständig zurück, weil es anders nicht geht. Bei mir lässt sich beim besten Willen keine Zeit für eine weitere Veranstaltungsreihe abzwacken.

Ein weiterer Grund wäre inhaltlicher Natur. Im Wesentlichen bin ich ein Sparten-Sachbuchautor, der einmal sehr hart mit sich rang, um schreiben zu können. In diesem Zusammenhang zitiere ich Friedrich Nietzsche aus der „Fröhlichen Wissenschaft“: „Jede Art ‚Meisterschaft‘ zahlt sich teuer auf Erden, wo sich vielleicht alles teuer zahlt; man ist Mann seines Fachs um den Preis, auch das Opfer seines Fachs zu sein.“ Ich möchte das nicht weiter vertiefen. Es soll nur verdeutlichen, dass das Sofa bei einem Unterhaltungsliteraten (denn zumeist ist es Literatur zur guten Unterhaltung) auch in besseren Händen wäre als bei mir.

Mit Alice Breuckmann als Koordinatorin und Jane Oswald mit den Pressetexten haben wir gleich zwei neue Köpfe für das Sofa finden können. Wer Autoren kennt und diese – wie vielleicht auch die eigene Person – nach vorne bringen möchte – ist herzlich eingeladen, sich an die „Gruppe Falter“ oder an das „Haus Arndt“ (den Wirt Olaf Kohler) zu wenden. Den kleinen Trost mit Interviews auf einem „Falter-Sofa“, wo Musiker etwas über ihren Weg zur Musik erzählen können, wird es natürlich auch geben. Dieses Sofa wird zudem, wie etwa bei den letzten Vernissagen, wenn es sich anbietet, ebenfalls Literaten die Möglichkeit bieten, sich und ein Buch oder die eigenen Werke vorzustellen.

Jane Oswald liest „Irgendwann ist anders“ – Das Thema Organspende beim GRÜNEN SOFA

schrieb am 03.11.2017 - Autoren und Bücher, Das Grüne Sofa, Presse-Infos - Noch keine Kommentare

Beim 39. „Grünen Sofa – Autorenlesung in Haus Arndt“ ist wieder die Langenfelder Autorin Jane Oswald zu Gast. Am Dienstag, den 14. November 2017 ab 19.30 Uhr, liest sie aus ihrem sehr persönlichen neuen Roman „Irgendwann ist anders“, der Anfang September im Chili Verlag erschienen ist.

Jane Oswald beim Grünen SofaJane Oswalds zweiter Roman erzählt vom Leben zweier junger Frauen, die beide an einer lebensbedrohlichen Krankheit leiden. Berührend und wohltuend zieht sich wie ein roter Faden das Thema „Liebe“ durch die Zeilen, die innige Beziehung zwischen den beiden Hauptfiguren, die das gemeinsame Schicksal verbindet.
Von symbolhafter Kraft ist das Thema Organspende. Hoffnungsvoll die Liste, die verspricht vielleicht einmal ein normales Leben zu führen. Der Autorin ist es wichtig dem Leser das Leben eines schwerkranken Menschen nahe zu bringen. Sie möchte, dass er sich die Zeit nimmt, im Kreise seiner Familie über dieses menschlich und gesellschaftlich so wichtige Thema zu sprechen. Es geht ihr nicht darum, die Menschen zu überreden, sich einen Organspende-Ausweis zuzulegen. Dies muss jeder für sich allein entscheiden, so die Autorin. Aber ihr Wunsch ist es, den Leser mit diesem Buch ein wenig für seine Mitmenschen zu sensibilisieren. Denn ein Organversagen kann auch einen gesunden Menschen sehr plötzlich treffen und dann muss man sich selbst oder die Familie mit der Frage: Organspende – ja oder nein – beschäftigen.

Jane Oswald ist gebürtige Düsseldorferin und liest zum dritten Mal auf dem Sofa. Sie begann nach dem Abitur ein Studium der Germanistik und evangelischen Theologie, durchlebte mehrere berufliche Anlaufstellen und arbeitete viele Jahre als Beraterin und Ausbilderin in einem Dienstleistungsunternehmen. Heute lebt sie mit ihrem Mann, zwei Hunden und zwei Katzen in Langenfeld. Mehr Infos zu Jane Oswald finden Sie auf ihrer Autoren-Webseite: www.janeoswald.de

Das GRÜNE SOFA ist eine Veranstaltungsreihe der Künstlergruppe Falter (www.ig-klm.de) in Zusammenarbeit mit Haus Arndt und der Stadt Langenfeld. Einlass ist 19.00 Uhr, Beginn gegen 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Krimis und Geschichten vom Schöpfer der „Düssel-Krimis“

schrieb am 27.09.2017 - Autoren und Bücher, Das Grüne Sofa, Presse-Infos - Noch keine Kommentare

Krimiautor Jörg Marenski beim Grünen Sofa in Haus ArndtAm Dienstag, den 10. Oktober 2017 ab 19.30 Uhr begrüßt die Künstlergruppe Falter den Autor Jörg Marenski beim „Grünen Sofa – Autorenlesung in Haus Arndt“. Der Düsseldorfer Krimispezialist hat spannende Lektüre im Gepäck, gehen doch die beliebten „Düssel-Krimis“ auf sein Konto. Bislang sind acht Bände in dieser Reihe erschienen. Beim 38. Sofa wird es jedoch weit persönlicher, den Marenski stellt seine brandneue Anthologie „Der Spieler“ vor. Ein Buch mit 13 Krimis und Geschichten, die durch eigene Erfahrung und die Liedertexte des Rockmusikers Achim Reichel inspiriert sind. Die Geschichten erzählen von Abenteuer, Verbrechen, Mut, der Mystik des Alltags und nicht zuletzt von der Liebe. Erleben Sie, wie ein Berufsspieler sich seinen Dämonen stellt, wie ein Boxer seine Ehre verteidigt, wie Menschen ihr Leben zur Rettung anderer einsetzen, und vieles mehr.

Beruflich gehörte das Schreiben schon immer zu Jörg Marenskis Leben. Marketing, PR oder Kommunikationsmanagement sind nur einige Schlagworte einer bewegten Karriere, die ihn quer durch Europa führte. Im Jahr 2010 ergaben sich bei einer Operation Komplikationen, deren Folgen das Leben des Autors einschneidend änderten. Nach Koma und Therapie, beschloss er, sich einen lang gehegten Traum zu erfüllen: das Schreiben eines Buches. Im gleichen Jahr erschien dann sein erster Kriminalroman unter dem Titel „Rheinblut“, der erste Band der „Düssel-Krimis“.

Freuen Sie sich auf einen spannenden Abend der besonderen Art. Mehr zu Jörg Marenski finden Sie auf: www.duessel-krimis.de

Das „Grüne Sofa – Autorenlesung in Haus Arndt“ ist eine Veranstaltungsreihe der Künstlergruppe Falter (www.ig-klm.de) in Zusammenarbeit mit Haus Arndt und der Stadt Langenfeld. Einlass ist 19.00 Uhr, Beginn gegen 19.30 Uhr, die Plätze sind begrenzt, der Eintritt wie immer frei.

Grünes Sofa: Neuer Langenfeld-Krimi von Claus-Peter Peters

schrieb am 01.09.2017 - Autoren und Bücher, Das Grüne Sofa, Presse-Infos - Noch keine Kommentare

Das Grüne Sofa mit Claus-Peter PetersAm Dienstag, den 12. September 2017 wird es beim „Grünen Sofa – Autorenlesung in Haus Arndt“ lokal. Langenfeld bietet die literarische Kulisse für ein abgefeimtes Verbrechen. Ab 19.30 Uhr stellt der Langenfelder Autor Claus-Peter Peters seinen druckfrischen Stadtkrimi „17 und 4 – Kruger und die Politik“ vor. „Für einen Stadtkrimi sollte man sich in der Stadt und deren Geschichte auskennen“, sagt Peters. Das ist genau sein Beritt, denn Peters verfasste fast sämtliche Artikel zur Stadt Langenfeld in Wikipedia und schrieb eine Stadtgeschichte mit dem Titel „Langenfeld im Wandel der Zeiten“. Bleibt noch zu erwähnen, dass er die Künstlergruppe Falter gründete, unter deren Dach allmonatlich auch das „Grüne Sofa“ stattfindet.
„17 und 4 – Kruger und die Politik“ ist ein abendfüllender Langenfeld-Krimi mit reichlich Spannung und noch mehr Lokalkolorit. So mancher Tatort und Schauplatz dürfte dem geneigte Zuhörer bekannt vorkommen und vielleicht beim nächsten Besuch für eine Gänsehaut sorgen.
Selbstredend sind alle Charaktere frei erfunden, die Geschichten erstunken und erlogen, wie Peters betont. Das gilt natürlich auch für Kommissar Hardy Kruger, der „Dienst tut“ auf der Polizeiwache Solinger Straße. Wie der Titel nahe legt, kommt neben „bösen Jungs“, den obligatorischen Mordopfern und der damit verbundenen Ermittlungstätigkeit, die peters-typische Realsatire, die treffsicher Kommunal- Regional- und Weltpolitik aufs Korn nimmt, nicht zu kurz. Schließlich hing und hängt alles zusammen, noch immer, so auch heute. Mehr von Claus-Peter Peters finden Sie im Internet: www.ritter-pitter.de

Das „Grüne Sofa – Autorenlesung in Haus Arndt“ ist eine Veranstaltungsreihe der Künstlergruppe Falter (www.ig-klm.de) in Zusammenarbeit mit Haus Arndt und der Stadt Langenfeld. Einlass ist 19.00 Uhr, Beginn gegen 19.30 Uhr, die Plätze sind begrenzt, der Eintritt wie immer frei. Bei gutem Wetter findet die Veranstaltung „Open-air“ im Biergarten statt.

Junge Autoren auf dem Grünen Sofa

schrieb am 01.08.2017 - Autoren und Bücher, Das Grüne Sofa, Presse-Infos - Noch keine Kommentare

Veranstaltungsplakat Florian Borneck auf dem Grünen SofaJunge Autoren braucht das Land und die Literaturszene sowieso. Deshalb freut sich das „Grüne Sofa – Autorenlesung im Haus Arndt“ bei der nunmehr 36. Lesung am Dienstag, den 8. August 2017 ab 19.30 Uhr die Anthologie „Im Abgrund“ vorzustellen. Eine Kurzgeschichtensammlung mit klassischen Horror-Storys, verfasst von jungen Autoren und Autorinnen und veröffentlicht in Eigenregie.

Namentlich sind das: L.P. Daniels, Yvonne Bliss, Anja Hansen, Florian Borneck und Eric F. Bone.

Stellvertretend für die Gruppe ist Florian Borneck zu Gast, der selbst mit zwei Geschichten im Buch vertreten ist. Der junge Autor und Cineast lebt in der Nähe von Düsseldorf. Neben seinem Studium verfolgt er mit Leidenschaft seine Hobbys des Schreibens und Filmemachens. Beschäftigungen, die ihn aus dem Alltag des gewöhnlichen Studentenlebens entführen. Vornehmlich liebt er es düstere und traurige Geschichten zu erzählen, sei es mittels Lyrik, Drama, Prosa oder in Bild und Ton. Im Laufe des letztens Jahres entwarf er zusammen mit Autorenkollegen die Anthologie „Im Abgrund“, welche spannende Kurzgeschichten aus dem Genre des Horror enthält und die er seinen Zuhörerinnen und Zuhörern an diesem Abend präsentieren wird.

Das „Grüne Sofa – Autorenlesung in Haus Arndt“ ist eine Veranstaltungsreihe der Künstlergruppe FALTER (www.ig-klm.de) in Zusammenarbeit mit Haus Arndt, Solinger Str. 2, und der Stadt Langenfeld. Einlass ist 19.00 Uhr, Beginn gegen 19.30 Uhr, die Plätze sind begrenzt, der Eintritt wie immer frei. Bei gutem Wetter findet die Veranstaltung „Open-air“ im Biergarten statt.

Das GRÜNE SOFA – Die paranoiden Spleens des Robert Anton Wilson

schrieb am 03.07.2017 - Autoren und Bücher, Das Grüne Sofa, Presse-Infos - Noch keine Kommentare

Das 35. „Grüne Sofa“ – Autorenlesung im Haus Arndt“ steht wieder ganz im Zeichen eines gewagten Experiments: „Sofa-Organisator“ Helmut Dunkel präsentiert am kommenden Dienstag, den 11. Juli 2017, ab 19.30 Uhr den Multimediavortrag „Die paranoiden Spleens des Robert Anton Wilson.“

Das GRÜNE SOFA - Die paranoiden Spllens des Robert Anton WilsonWenn wir an Verschwörungstheorien in Literatur und Film denken, kommt uns zuerst Bestsellerautor Dan Brown in den Sinn, der seinen Protagonisten Professor Robert Langdon in einer ganzen Reihe von Abenteuern auf die Spuren von Leonardo Da Vinci und der Illuminaten setzte. „Um den geht es diesmal aber nicht“, verrät Dunkel mit einem Augenzwinkern.

Ende der 1960er Jahre hatte schon das amerikanische Autoren Gespann Robert Shea und Robert Anton Wilson die Illuminaten, ihren Gründer Adam Weißhaupt und das bayrische Ingolstadt auf dem Radar. In dem 1200 Seiten starken Kult-Roman „Die Illuminatus! Trilogie“ geht es inhaltlich u.a. um den kalten Krieg, die Kuba Krise und das Kennedy Attentat – Epochen, die wir heute aus sicherem Abstand betrachten können. Wenn dann auch noch Superman, die Beatles und Atlantis auf den Plan treten, um im bayrischen Hinterland ein Rockkonzert zu veranstalten, sind alle Zutaten für waghalsige Theorien, Mutmaßungen und Gedankenspiele beieinander – und es ist gleichzeitig für einen unterhaltsamen Abend gesorgt.

Verschwand Robert Shea nach der Veröffentlichung von „Illuminatus!“ mehr oder minder in der Versenkung, so avancierte Robert Anton Wilson (RAW, wie er von seinen Fans liebevoll genannt wird) zum Superstar einer avantgardistischen Subkultur. Bis zu seinem Tod 2007 war er ein unermüdlicher Verfechter der freien Meinungsäußerung. Ein Mann, der sich zeitlebens für das bedingungslose Grundeinkommen, die Homoehe und die Freigabe von Cannabis für medizinische Zwecke stark machte. Themen, die uns heute sehr, sehr bekannt vorkommen.

Damit entbehrt das einstündige Programm über den „wahren“ Vater der modernen Verschwörungstheorien nicht einer gewissen Brisanz. In einer Zeit, in der Schlagworte wie Fake-News und alternative Nachrichten durch die Medien geistern und bei denkenden Menschen für einen Knoten in den Gehirnwindungen sorgen, bekommt die gefährliche Mischung aus Wahrheit und Fehlinformation brandheiße Aktualität.

„Mit diesem Vortrag erfülle ich mir auch einen großen persönlichen Wunsch“, sagt Helmut Dunkel, der als fiktiver Autor Cannonball Randall manches Versatzstück aus Robert Anton Wilsons paranoider Gedankenwelt in seinen eigenen Romanen verarbeitet. Der amerikanische Autor steht als literarisches und menschliches Vorbild seit langem ziemlich weit oben auf seiner Liste, der Menschen, die er unbedingt einmal persönlich kennenlernen wollte. Jetzt bietet sich die Gelegenheit ihn einem geneigten Publikum näher zu bringen.

Das „Grüne Sofa – Autorenlesung in Haus Arndt“ ist eine Veranstaltungsreihe der Künstlergruppe Falter (www.ig-klm.de) in Zusammenarbeit mit Haus Arndt und der Stadt Langenfeld. Einlass ist 19.00 Uhr, Beginn gegen 19.30 Uhr, die Plätze sind begrenzt, der Eintritt wie immer frei. Bei gutem Wetter findet die Veranstaltung „Open-air“ im Biergarten statt.

Das Grüne Sofa – Vera Nentwich: Krimi. Humor. Eierkuchen.

schrieb am 01.06.2017 - Autoren und Bücher, Das Grüne Sofa, Presse-Infos - Noch keine Kommentare

Vera Nentwich beim Grünen SofaAm Dienstag, den 13. Juni 2017, ab 19.30 Uhr, stellt die Krimiautorin und Bühnenkünstlerin Vera Nentwich beim „Grünen Sofa“ im Haus Arndt ihre Krimis „Liebe vertragen, Mörder jagen“ und „Tote Models nerven nur“ vor. Das Multitalent aus Willich verpackt ihre Lesungen am liebsten in buntes Bonbonpapier. Dabei hält sie stets den direkten Draht zu ihren Zuhörern. Frei nach dem Motto: Krimi, Humor, Eierkuchen.

Auch sich selbst nimmt Vera Nentwich kein bisschen ernst. Zu ihrer Biografie befragt, antwortet sie: „1959 war ein tolles Weinjahr. Keine Ahnung, ob dies Einfluss auf meine Persönlichkeit genommen hat, denn in diesem Jahr wurde ich im Sternzeichen Krebs geboren.“ Nach der Schulzeit studierte sie Verfahrenstechnik und startete bei einem amerikanisches Direktvertriebsunternehmen durch. Sie sagt, dies sei eine sehr prägende Zeit gewesen, in der sie viel über die Menschen gelernt und ihre Begeisterung für Bühnenauftritte entwickelt habe. Heute ist sie selbstständige Unternehmensberaterin mit einer ausgeprägt kreativen Seite: „1994 entschloss ich mich neue Wege zu gehen und der eigenen Vision zu folgen. Ich eroberte die Theaterbühne, wagte mich an den ersten Roman, dem bald weitere folgten.“ Vera Nentwich liebt es, bei Lesungen direkten Kontakt zum Publikum zu haben, neue Dinge auszuprobieren, ihren Träumen zu folgen und auf ihrem Blog über die verschiedenen Erlebnisse zu berichten: www.vera-nentwich.de

Das „Grüne Sofa – Autorenlesung in Haus Arndt“ ist eine Veranstaltungsreihe der Künstlergruppe Falter (www.ig-klm.de) in Zusammenarbeit mit Haus Arndt und der Stadt Langenfeld. Einlass ist 19.00 Uhr, Beginn gegen 19.30 Uhr, die Plätze sind begrenzt, der Eintritt wie immer frei.

Perry Rhodan Autor Robert Corvus beim Grünen Sofa

schrieb am 26.04.2017 - Autoren und Bücher, Das Grüne Sofa, Presse-Infos - Noch keine Kommentare

Perry Rhodan Autor Robert Corvus beim Grünen SofaAm Dienstag, den 9. Mai 2017, ab 19.30 Uhr, stellt Perry Rhodan Autor Robert Corvus beim „Grünen Sofa“ im Haus Arndt seinen neuen Roman „Feuer der Leere“ vor, der bei Piper erschienen ist.

Der Blick zu den Sternen weckt seit jeher die Sehnsucht der Menschen. Der Ruf der diamantenen Himmelslichter verlockt zum Aufbruch ins Unbekannte – in dem wir uns selbst auf neue Art begegnen.

Das Genre der Science-Fiction folgt diesem Lockruf. Robert Corvus führt uns mit „Feuer der Leere“ in eine ferne Zukunft, in der die Menschheit auf ihren letzten 30 Großraumschiffen von Stern zu Stern zieht. Umgeben von fortschrittlichster Technologie lebt man in der Schwerelosigkeit, bedroht von feindseligen Zivilisationen, auf der Suche nach Himmelskörpern, die das Überleben ermöglichen. Mit dem Planeten Cochada finden die Menschen ein Paradies. Bedeutet dieser Kontakt für die Bewohner den Beginn einer ungeahnten Blüte – oder den Untergang? Zugleich beschreitet auf der SQUID, dem einzigen lebenden Raumschiff der Flotte, ein Jünger des Void einen Pfad, den noch kein Mensch gegangen ist …

Robert Corvus zählt zu den erfolgreichsten Fantasy- und Science-Fiction-Autoren Deutschlands. Er veröffentlicht bei Piper, Heyne und Perry Rhodan. Corvus wurde 1972 in Bramsche (Niedersachsen) geboren. Er lebte in Münster und Sindelfingen, bevor er 2000 nach Köln zog. Der Diplom-Wirtschaftsinformatiker arbeitete als Strategieberater und Projektleiter. Seit 2013 ist er hauptberuflicher Schriftsteller.

Auf www.robertcorvus.net findet man nicht nur Informationen zu Autor und Werk, sondern auch eine umfangreiche Videoserie, in der er Einblick in sein Schaffen gewährt.

Das „Grüne Sofa – Autorenlesung in Haus Arndt“ ist eine Veranstaltungsreihe der Künstlergruppe Falter (www.ig-klm.de) in Zusammenarbeit mit Haus Arndt und der Stadt Langenfeld. Einlass ist 19.00 Uhr, Beginn gegen 19.30 Uhr, die Plätze sind begrenzt, der Eintritt wie immer frei.

Science Fiction aus der Perspektive der Frau

schrieb am 30.03.2017 - Autoren und Bücher, Das Grüne Sofa, Presse-Infos - Noch keine Kommentare

Ute Raasch beim Grünen SofaAm Dienstag, den 11. April 2017, ab 19.30 Uhr, nimmt zum zweiten Mal Ute Raasch auf dem „Grünen Sofa“ im Haus Arndt Platz. Die beliebte Bonner Autorin faszinieren schon seit ihrer Jugend Geschichten von fremden Welten und außerirdischen Lebensformen. Vor ein paar Jahren begann sie, ihre eigenen Weltraumphantasien in Worte zu fassen. Seitdem ist sie in der deutschen Science Fiction Szene ein Begriff. Aus dem Blickwinkel der Frau stellt sie diesmal ihre SF-Romantrilogie „Topaz“ vor.

Die Heldin des 2012 erschienenen Debütromans „Topaz, die Handori“ wird durch widrige Umstände gezwungen, ihren Heimatplaneten Handor zu verlassen. Jahre nach der Flucht trifft sie auf das Erdenschiff Pioneer. Zusammen mit der Crew nimmt sie den Kampf auf gegen skrupellose Verbrecher. Im zweiten Roman „Topaz und die Amalaner“ stürzen sich Topaz und ihre Freunde in ein unwägbares Abenteuer. Das friedliche Volk der Amalaner wurde brutal überfallen und versklavt. Zum Abschluss gibt Ute Raasch einen exklusiven Einblick in die Entstehung des dritten Bandes ihrer Trilogie. Die Plätze sind begrenzt, der Eintritt wie immer frei.

Das „Grüne Sofa – Autorenlesung in Haus Arndt“ ist eine Veranstaltungsreihe der Künstlergruppe Falter (www.ig-klm.de) in Zusammenarbeit mit Haus Arndt und der Stadt Langenfeld. Einlass ist 19.00 Uhr, Beginn gegen 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Neuere Artikel »