Kategorie: Showroom Marktkarree

Papa Jo’s One Man Acoustic Jam

schrieb am 18.04.2018 - Offene Bühne, Presse-Infos, Showroom Marktkarree - Noch keine Kommentare

Papa Jo’s One Man Acoustic Jam spielt am 05.05.2018 im Marktkarree

Papa Jo's One Man Acoustic Jam

Papa Jo’s One Man Acoustic Jam spielt am 05.05.2018 im Marktkarree

Musik sei nicht dazu da, die Welt zu retten, sondern um Dich zu retten. Das meint Jochen Wingsch, der als Papa Jo’s One Man Acoustic Jam am 05.05.2018 auf der „Offenen Bühne“ der „Künstlergruppe Falter“ im Marktkarree seine Songs vorträgt. Jochen Wingsch, alias „Papa Jo“, steht für 1 Mann, 1 Stimme, 1 Gitarre sowie für grundsolide Musik aus den Sparten Rock, Blues, Funk, Soul, Balladen und Ragtime. Sein musikalisches Spektrum umfasst neben fremden Songs, die neu interpretiert werden, zugleich Eigenkompositionen quer durch alle Genre. Fern ab vom Mainstram und doch authentisch bekommt jedes Stück durch sein persönliches Gitarrenspiel sowie seine prägnante Stimme eine persönliche Note mit Charme, Feeling und Groove.

Im ständig wachsenden Programm von Papa Jo’s One Man Acoustic Jam finden sich inzwischen über 80 Songs der Rockgeschichte. Die reichen von erdigem Blues aus den Anfängen der 20er Jahre über Stücke der Rock-Poeten der 80er/90er Jahre bis zu solchen aus der Neuzeit. Udo Lindenberg ist ebenso dabei wie Bon Jovi, Jack Johnson, Robbie Williams, Chicago, Sunrise Avenue, Nickelback und viele andere mehr. Wingsch überrascht neben den Cover-Songs zugleich mit eigenen Stücken im Singer & Songwriter Modus. Darin beschreibt er mal in Deutsch, mal in Englisch erlebte oder auch erdachte Szenen aus dem Leben. Die Texte sind nicht immer ganz ernst gemeint, manchmal sind sie kritisch oder gehen unter die Haut. Als Gitarrist aus Leidenschaft bietet „Papa Jo“ mit seiner ausdrucksstarken Stimme in allen Facetten Musik zum Reinhören, Zuhören und Mitgrooven.

Die „Offene Bühne“ ist eine Veranstaltungsreihe der „Künstlergruppe Falter“. Sie findet an jedem ersten Samstag im Monat im Marktkarree, Solinger Str. 20 in Langenfeld statt. Der Eintritt zu den Konzerten ist frei. Allerdings freuen sich die im Karree auftretenden Künstler über eine Spende in den Falter-Hut.

 

Cool – Vernissage am 24.02.2018

schrieb am 07.02.2018 - Maler und Ausstellungen, Presse-Infos, Showroom Marktkarree - Noch keine Kommentare

Cool – Vernissage am 24.02.2018

Ausstellung COOL im Marktkarree

Ausstellung COOL ab 04-02-2018 im Marktkarree

Als ein „modernes Zauberwort“ kommt es daher, das jugendsprachliche Wörtchen „cool“. Bereits im Englischen hat es mehr Bedeutungen als das deutsche Wort „kühl“, mit dem es zunächst übersetzt wird. Im Englischen versteht man unter „cool“ neben „kühl“ auch „kalt“, „leicht“, „luftig“, „ruhig“, „gelassen“ sowie „besonnen“. Im unfreundlichen Sinne gebraucht, wären dazu „unterkühlt“ sowie „abweisend“ zu nennen. Im positiven Sinne bedeutet „cool“ jedoch „geil“, „groß“, „gelassen“, „abkühlen“, „beruhigen“ und „nachlassen“. So stellt Wikipedia neben der saloppen Bezeichnung einer besonders gelassenen oder lässigen, nonchalanten, kühlen, souveränen, kontrollierten, nicht nervösen Geisteshaltung oder Stimmung ebenso die extrem vielseitige Verwendbarkeit von „cool“ heraus. In Anbetracht schon der Bedeutungsbreite im Englischen nimmt das natürlich nicht Wunder.

Kein Erstaunen daher auslösen darf, dass auch die vielseige „Künstlergruppe Falter“ auf das kleine Zauberwort stoßen musste, und es für ihre Zwecke in einer Ausstellung „Cool“ umgesetzt hat. Insgesamt 18 Künstlerinnen und Künstler ließen sich inspirieren und zeigen ihre Interpretationen aus dem Bedeutungssprengel des Wörtchens „Cool“ heraus in Fotos, Malerei, Literatur und Skulptur. Wie immer sind die vielen Arten an Techniken zur Umsetzung des Themas „Cool“ für die Mitglieder der Künstlergruppe nur Mittel zum Zweck. Unterstützt wird die Vernissage am 24.02.2018 (aktueller Stand) musikalisch durch einen Klavierspieler sowie einen Saxophonisten. Ebenso soll die Literatur nicht zu kurz kommen, sodass Fantasy-Autorin Ute Mrozinski mit der Lesung einer echt „coolen Story“ das Publikum gleichfalls in seinen Bann ziehen soll.

Die Auftaktveranstaltung der, aufgrund vieler Bitten nun auf drei Monate befristeten, Ausstellung wird am 24.02.2018 in der Zeit zwischen 12 Uhr und 16 Uhr sein. Insgesamt läuft die Präsentation der Werke der Gruppe bis einschließlich dem 14.04.2018. Die Öffnungszeiten in den Räumen des Marktkarrees, Solinger Str. 20 in Langenfeld sind von jeweils dienstags bis freitags von 17 Uhr bis 19 Uhr und samstags von 12 Uhr bis 16 Uhr. Bei Musikveranstaltungen jeden ersten Samstag im Monat sogar ist sogar durchgehend geöffnet bis 21 Uhr. Dazu bietet die Gruppe Marktbesuchern die Möglichkeit einer Besichtigung freitags von 11 Uhr bis 13 Uhr. Über regen Besuch des Publikums, der um eine Abteilung kleiner Formate erweiterten Ausstellung, freut sich die „Künstlergruppe Falter“ und fände Ihr Erscheinen deshalb auch echt COOL.

Gekürzte Version

Ein „modernes Zauberwort“ ist das jugendsprachliche Wörtchen „cool“. Bereits im Englischen hat es mehr Bedeutungen als das deutsche Wort „kühl“, mit dem es zunächst übersetzt wird. Dort versteht man unter „cool“ auch „kalt“, „leicht“, „luftig“, „ruhig“, „gelassen“ sowie „besonnen“. Dazu wären „unterkühlt“ sowie „abweisend“ zu nennen. Regelmäßig bedeutet „cool“ jedoch „geil“, „groß“, „gelassen“, „abkühlen“, „beruhigen“ und „nachlassen“. Wohl deshalb auch stellt Wikipedia eine extrem vielseitige Verwendbarkeit des Wortes heraus.

Die „Künstlergruppe Falter“ hat diese Bedeutungsvielfalt in einer Ausstellung „Cool“ umgesetzt. 18 Künstlerinnen und Künstler jedenfalls ließen sich inspirieren und zeigen ihre Interpretationen zu „Cool“ in Fotos, Malerei, Literatur und Skulptur. Die Vernissage am 24.02.2018 wird nach aktuellem Stand musikalisch unterstützt durch Klavier- und Saxophonmusik. Wieder einmal soll zudem die Literatur nicht zu kurz kommen, sodass Fantasy-Autorin Ute Mrozinski das Publikum mit der Lesung einer echt „coolen Story“ gleichfalls in seinen Bann ziehen soll. Die Auftaktveranstaltung der Ausstellung findet am 24.02.2018 im Marktkarree, Solinger Str. 20 in Langenfeld in der Zeit zwischen 12 Uhr und 16 Uhr statt. Sie läuft bis zum 14.04.2018 und kann dienstags bis freitags jeweils von 17 Uhr bis 19 Uhr, freitags von 11 Uhr bis 13 Uhr und samstags von 12 Uhr bis 16 Uhr besucht werden. Über einen regen Besuch, der um eine Abteilung kleiner Formate erweiterten Ausstellung, freut sich die „Künstlergruppe Falter“ und fände Ihr Erscheinen echt COOL.

Kurzversion

Ein „modernes Zauberwort“ ist das jugendsprachliche Wörtchen „cool“, das bereits im Englischen viele Bedeutungen kennt. So versteht man darunter neben „kühl“ ebenso „kalt“, „leicht“, „luftig“, „ruhig“, „gelassen“, „besonnen“, sowie „unterkühlt“ und „abweisend“. Regelmäßig bedeutet „cool“ jedoch „geil“, „groß“, „gelassen“, „abkühlen“, „beruhigen“ oder „nachlassen“, ein extrem vielseitig  verwendbares Wortes also.

Die „Künstlergruppe Falter“ hat diese Bedeutungsvielfalt aufgenommen und setzt eigene Interpretationen dazu „cool“ in Fotos, Malerei, Literatur und Skulptur um. Die Vernissage zu „Cool“ findet am 24.02.2018 im Marktkarree, Solinger Str. 20 in Langenfeld in der Zeit zwischen 12 Uhr und 16 Uhr statt. Musikalisch begleitet soll das Opening von Klavier- und Saxophonmusik begleitet werden . Zudem wird Fantasy-Autorin Ute Mrozinski das Publikum mit einer echt „coolen Story“ in seinen Bann ziehen. Die Ausstellung läuft im Übrigen bis zum 14.04.2018 und kann dienstags bis freitags jeweils von 17 Uhr bis 19 Uhr, freitags von 11 Uhr bis 13 Uhr und samstags von 12 Uhr bis 16 Uhr besucht werden. Über einen regen Besuch freut sich die „Künstlergruppe Falter“ und fände Ihr Erscheinen echt COOL.

Unsere Ausstellungen 2017

schrieb am 28.12.2017 - Maler und Ausstellungen, Showroom Marktkarree - Noch keine Kommentare

Unsere Ausstellungen 2017 – IG-KLM/ Falter Langenfeld waren erneut gut besucht. Allerdings merkte mancher Besucher an, dass er in den 2 Monaten Laufzeit kaum Zeit gefunden hätte, uns zu besuchen. Zu dicht gedrängt seien die Schauen. Dem kommen wir entgegen mit nur noch 4 Ausstellungen ab 2018 pro Jahr. Hier unser Rückblick auf noch ein Jahr 2017 mit 6 Ausstellungen im Marktkarree. Da übrigens die „Offene Bühne“ ebenfalls die Ausstellungsräume nutzt, folgt im letzten Absatz noch der Überblick über die Konzertveranstaltungen 2017 im Marktkarree.

Unsere Ausstellungen 2017 - IG-KLM/ Falter Langenfeld

Ausstellungen im Marktkarree 2017

Begonnen haben wir in 2017 mit der Fortführung der Ausstellung „Kunterbunt“, die ihre Pforten am 14.01.2017 schloss. Im Anschluss gab es ein „Bildgestöber“ vom 21.01.2017 bis zum 18.03.2017. „Original & Fälschung“ schloss sich vom 25.03.2017 an bis zum 13.05.2017. „Farbenrausch“ und „Strandgut“ tauschten die Plätze, sodass ein „Farbenrausch“ vom 20.05.2017 bis zum 15.07.2017 das Publikum erfreute. Sand und was man so am Strand findet, wurde mit Bildern und Skulpturen ab dem 22.07.2017 präsentiert. Diese Schau – „Strandgut“ – endete am 16.09.2017, um ab dem 23.09.2017 „Heavy Metal“ Platz zu machen. Die viel beachtete Ausstellung schloss am 25.11.2017. Unsere letzte Ausstellung in 2017 „Stop & Go“ begann am 02.12.2017 und wird bis 17.02.2018 zu sehen sein.

Zeitgleich mit der Vernissage zu „Stop & Go“ fand im Übrigen unter großer Publikumsbeteiligung unsere Feier „5-Jahre Falter“ statt. Bilder zum Event folgen in Kürze, ebenso Bilder von der 5-Jahres-Festschrift und dem 5-Jahres-Buch.

Nicht vergessen werden darf natürlich die Beteiligung von „Falterern“ zur Neanderland Museumsnacht am 29.09.2017 sowie die Ausstellung „Falter Unterwegs“ im Kunsthaus Mettmann vom 15.09.2017 bis zum 01.10.2017.

Damit zur Musik: Auf der „Offenen Bühne“ klampften, sangen, rockten, zauberten und verzauberten nach der Eröffnung durch „Double Mission“ am 07.01.2017 folgende Künstlerinnen und Künstler: „The Black Ravens“ und Nachwuchszauberer „Dustin Grimm“ am 04.02.2017; die „Pete Hummings Band“ am 04.03.2017; „Crosstown Crew“ am 08.04.2017; „Wesmek“ am 06.05.2017; „Die Tontauben“ am 03.06.2017; „Nico Pulicano“ am 01.07.2017; „No!Plush“ am 05.08.2017; „Franzi Rockzz“ am 02.09.2017; „Revival Fifteen“ am 07.10.2017 und „Couchpop“ am 04.11.2017. Die Falter Jubiläumstage bestritten „Wesmek“, „Dangerous To Life“ und „Crosstown Crew“.

Jubiläum 5 Jahre Falter Langenfeld

schrieb am 20.11.2017 - Maler und Ausstellungen, Musiker und Konzerte, Presse-Infos, Projekt Highlights, Showroom Marktkarree - Noch keine Kommentare

Stop & Go im Marktkarree

Die neue Ausstellung „Stop & Go“

Unser kleines Jubiläum 5 Jahre Falter Langenfeld wirft seine Schatten voraus. Man höre und staune: Die Künstlergruppe Falter besteht seit nunmehr 5 Jahren und veranstaltet daher ein kleines Festival. Maler, Bildhauer, Musiker und Literaten werden versuchen, dem Publikum am ersten Wochenende im Dezember ein buntes Programm mit viel Abwechslung zu bieten. So etwa startet eine neue Ausstellung am Samstag, dem 02.12.2017, unter dem Titel „Stop & Go“. Nicht nur das aus dem Straßenverkehr bekannte Anhalten und Anfahren steht dazu Pate, sondern ebenso wird der Jahreswechsel thematisiert. Auch zu Sylvester hält man kurz inne und überlegt, wie das zurückliegende Jahr war, bevor man hoffnungsfroh ein neues Jahr beginnt. Die Künstlergruppe Falter bietet daher sowohl zu diesem Thema Bücher, Bilder und Skulpturen, als  auch kleine Formate als Präsente zu günstigen Preisen

Im Rahmen der Vernissage zur neuen Ausstellung „Stop & Go“ bestreitet Florian Kleber eine Lesung mit Musikbegleitung. Am gleichen Abend tritt dann im Rahmen der „Offenen Bühne“ die Gruppe „Dangerous To Life“ auf, eine Rockband aus Düsseldorf, die sich dem Pop/Punk verschrieben hat. Mit  Schlagzeug , Bass-Gitarre, Gitarre und Gesang bespielten die drei Musiker schon so einige Bühnen, zuletzt das SagWieso? Festival in Aachen. Ihre Texte beziehen sich auf bekannte Themen, etwa durchzechte Nächte, Freunde oder die verflossene Liebe.

Jubiläum 5 Jahre Falter Langenfeld

Jubiläum 5 Jahre Falter Langenfeld

Doch schon Tags zuvor gibt es Live-Musik:  Am Freitag dem 01.12.2017, bittet die Rock-Coverband „Wesmek“ aus Langenfeld ab 19 Uhr 30 zum Konzert. Zum deren Repertoire gehören Rock-Klassiker von AC/DC bis ZZ Top, die von der Band stilgerecht zubereitet werden, von den E-Gitarren die passende Würze bekommen und von den erfahrenen Gesangsstimmen die richtige Garnierung. Die Instrumentalsektion mit zwei Gitarren, Bass und Drums präsentiert handgemachte, ehrliche Musik ohne Synthesizer oder Samples. Dazu sorgen gleich zwei Gesangsstimmen für Abwechslung und Stimmung.

Am verkaufsoffenen Sonntag, dem 03.12.2017 schließlich, öffnet die Gruppe nicht allein ihre Pforten im Marktkarree, Solinger Straße 20, sondern präsentiert ihre Kunst im gesamten Marktkarree. Auch an diesem Tag gibt es wieder Live-Musik, dieses Mal Blues von der Band „Double Mission“. Bass-Gitarre, Gitarre und eine unverwechselbare Stimme kennzeichnen die Band, deren Musiker bereits auf viele Jahre Bühnenerfahrung zurückblicken können.

So ist für Kunst & Kultur, Kurzweil & Unterhaltung an gleich drei Tagen hintereinander gesorgt. Die Künstlergruppe Falter würde sich freuen, möglichst viele Besucher von Freitag bis Sonntag im Karree begrüßen zu können. Im Übrigen kann anlässlich des Jubiläums für einen kleinen Kostenbeitrag auch ein Jubiläumsheft erworben werden, das eine Retrospektive über 5 Jahre Falter bietet. Und wer sich als Künstler der Gruppe anschließen möchte, darf sich trotz Jubiläum 5 Jahre Falter Langenfeld ab 19 Uhr 30 gerne bei uns vorstellen.

Nachlese zur Vernissage von „Heavy Metal“

schrieb am 24.09.2017 - Maler und Ausstellungen, Showroom Marktkarree - Noch keine Kommentare

Heavy Metal im Marktkarree

Heavy Metal im Ofenabstich, davor Ihr Nagelbild

Unter dem Titel „Heavy Metal“ öffnete am Samstag, dem 23. September, mit über 300 Gästen die nunmehr 24. Ausstellung der Künstlergruppe Falter im Marktkarree, Solinger Straße 20 ihre Pforten. In Malerei, Skulpturen, Fotografien und Literatur werden noch bis zum 18. November 2017 sehr unterschiedliche Arbeiten vorgestellt. „Heavy Metal“, zu Deutsch „Schwermetall,“ inspirierte die Künstler nicht allein zu Werken aus Eisen und Stahl, sondern zugleich zu Arbeiten aus Beton, Holz, Leinwand, vernähten Jeanshosen, Papier, Ton etc. Die Objekte wurden teils sogar nicht nur mit Farbe, sondern sogar mit Feuer bearbeitet. „Heavy Metal“, eine Musik-Stilrichtung mit ursprünglich den Wurzeln in Hard Rock, Bluesrock und Psychedelic-Rock, steht somit in der neuen Ausstellung des Falter als Patin für vielfältige künstlerische Spielarten ein. Literarische Arbeiten rund um das Metall „Eisen“, Pulp Fiction sowie Gedankenreiches zur Psyche und der persönlichen Entwicklung runden im Übrigen das Angebot der bildenden Künstler ab.

Statt, wie zu erwartend, dröhnender Rockmusik gab es zur Vernissage die leiseren Töne eines Keyboard-Spielers. Denn auch das gehört zum Heavy Metal, Einfühlsames neben dem Drang nach persönlicher Freiheit, nach unangepassten, eigenen Wegen. Heavy Metal verbindet nach gut vier Jahrzehnten inzwischen viele Generationen an Musikhörern und wird dennoch immer wieder neu interpretiert. Diese vielschichtige Entwicklung hat die Künstlergruppe Falter aufgenommen und zeigt Heavy Metal in seinen mannigfachen Spielarten, nicht einseitig schwarz, sondern farbig, nicht verstaubt, sondern frisch und inspirierend. Zugleich erhält der Besucher der Ausstellung übrigens die Gelegenheit, sich an der Entstehung eines Nagelkunstwerks zu beteiligen.

Heavy Metal im Marktkarree

Nicht nur Metall kommt zum Einsatz, Monika macht’s auch mit Holz und Knochen.

Geöffnet ist die Ausstellung dienstags bis freitags zwischen 17 Uhr und 19 Uhr, freitags von 10 Uhr bis 13 Uhr und Samstags von 12 Uhr bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei. Über einen Besuch im ersten OG des Marktkarrees würden sich die Künstler der Gruppe sehr freuen.

„Heavy Metal“ – Die 24. Ausstellung der Künstlergruppe Falter im Marktkarree

schrieb am 19.09.2017 - Maler und Ausstellungen, Presse-Infos, Showroom Marktkarree - Noch keine Kommentare

Heavy Metal im Langenfelder MarktkarreeUnter dem Titel „Heavy Metal“ präsentiert die Künstlergruppe Falter ihre nunmehr 24. Ausstellung mit Malerei, Skulpturen sowie Fotografien im Marktkarree, Solinger Straße 20 in Langenfeld. „Heavy Metal“, zu Deutsch „Schwermetall,“ ist ursprünglich eine Musik-Stilrichtung mit den Wurzeln in Hard Rock, Bluesrock und Psychedelic-Rock. Assoziiert werden damit Vokabeln wie „laut, schnell, hart, wild“ und „ungestüm“. Das alles sind Begriffe, die man zunächst nicht mit bildender Kunst in Verbindung bringen würde.

Doch hinter dröhnenden Rockmusik verbirgt sich zugleich ein Lebensgefühl , ein Drang nach Freiheit. Es schmeckt nach Benzin, nach schweren Motorrädern und nach unangepassten, eigenen Wegen. Heavy Metal verbindet nach gut vier Jahrzehnten inzwischen viele Generationen an Musikhörern und wird dennoch immer wieder neu interpretiert. Diese vielschichtige Entwicklung hat die Künstlergruppe Falter aufgenommen und zeigt Heavy Metal in seinen mannigfachen Spielarten, nicht einseitig schwarz, sondern farbig, nicht verstaubt, sondern frisch und inspirierend.

Es ist natürlich nicht das erste Mal, dass sich die Kunstwelt mit Heavy Metal auseinandersetzt. Nierderschläge finden sich in Film, Theater, bildender wie schreibender Kunst. So kommt dem Betrachter etwa die figurative Malerei der jungen Wilden in den Sinn, die wegen ihrer Spontanität einst abgelehnt wurden, doch heute hoch gehandelt werden. Gutes Beispiel für den Eingang in die Literatur zeigt im Übrigen Falter Mitbegründer Helmut Dunkel in seiner Pulp Fiction Serie Kitty Moan.

In der neuen Ausstellung treffen Sie daher nun auf Bilder und Objekte, die sich mit der Geschichte und der Vielseitigkeit des Heavy Metal auseinandersetzen. So finden sich direkte und konkrete Bezüge zur Musik neben Allegorien und Abstraktionen in Fläche und Raum. Junges und Altes, Wildes und Gestaltetes, Monochromes und Farbiges wird gezeigt. Sie werden staunen, wie vielfältig die Interpretationen durch die verschiedenen Künstler sein können. Die Gruppe Falter ist jedenfalls erneut für Überraschungen gut.

Die Vernissage zu HEAVY METAL findet am Samstag, dem 23. September zwischen 12 und 16 Uhr statt. Der Eintritt ist wie immer frei. Geöffnet ist die Ausstellung dienstags bis freitags zwischen 17 Uhr und 19 Uhr, freitags von 10 Uhr bis 13 Uhr und Samstags von 12 Uhr bis 16 Uhr.  

Strandgut, Falter-Ausstellung im Sommer 2017

schrieb am 15.07.2017 - Maler und Ausstellungen, Presse-Infos, Showroom Marktkarree - Noch keine Kommentare

Strandgut, Falter-Ausstellung im Sommer 2017

Selbst wenn der Name „Strandgut“ dies verspricht: Nicht immer sind die Funde vom Strand gut, auch wenn tatsächlich Vielfalt darin steckt. Denn neben Sand, Steinen, Bernstein, Holz, lebendem und totem Meeresgetier finden sich leider ebenso Fischernetze, Scherben oder sogar Wohlstandsmüll. Mag man sich noch an Dingen erfreuen, die von Wind und Wellen bearbeitet wurden, den Müll möchte man nicht sehen. Daher kann ein Spaziergang am Strand in mehreren Hinsichten aufregend und zugleich Neugier erweckend sein.

Strandgut, Falter-Ausstellung im Sommer 2017

Nicht nur Muscheln finden sich. Bunte Vielfalt zeigt die Ausstellung.

In diesem Spannungsfeld hat sich die Künstlergruppe Falter in ihrer neuen Ausstellung „Strandgut“ mit dem Thema auseinandergesetzt. Sie zeigt in ihrer Kunst eine mögliche Vielfalt, die sich hinter dem Begriff „Strandgut“ verbergen kann. Die Ausstellung öffnet ihre Pforten mit Vernissage am 22.07.2017 zwischen 12 und 16 Uhr in den Räumlichkeiten der Künstlergruppe im ersten OG des Marktkarrees, Solinger Str. 21 in Langenfeld. Musikalisch untermalt wird die Eröffnung  von Franzi Rockx, einer Singer- / Songwriterin aus Haan. Die Ausstellung endet erneut an einem Samstag, dem 16.09.2017. Geöffnet ist „Strandgut“ jeweils dienstags bis freitags in der Zeit von 17 Uhr bis 19 Uhr und samstags von 12 Uhr bis 16 Uhr.  An jedem ersten Samstag im Monat besteht zudem die Gelegenheit, wegen der „Offenen Bühne“, Ausstellungen bis etwa 21 Uhr  zu besuchen.

Die teilnehmenden Künstler (in der Reihenfolge der Anmeldung) Alice Breuckmann, Christian Behrens, Ilona Heller, Jürgen Steinbach, Brigitte Kasprzyk, Marianne Liebe, Herbert Marschlich, Uschi Gerling, Reinhard Frotscher, Monika Hüttenbügel, Ralf Blech, Tasmie, Elke Strate, Helga Wendorf, Gabriele Mai-Schmidt, Bettina Schultes und Claus-Peter Peters zeigen zum Thema völlig unterschiedliche Bilder, Objekte und Skulpturen. Sie würden sich freuen, wenn Sie sich einmal in „Strandgut, Falter-Ausstellung im Sommer 2017“ mit Strandgut in seiner Vielfalt auseinandersetzen möchten und laden daher herzlich zu einem (kostenlosen) Besuch ins Marktkarree ein.

Farbenrausch im Marktkarree mit Gitarrist Michael Braun

schrieb am 07.05.2017 - Maler und Ausstellungen, Presse-Infos, Showroom Marktkarree - Noch keine Kommentare

FARBENRAUSCH im Marktkarree

Farbenrausch

Farbenrausch im Marktkarree

Die Künstlergruppe Falter ist eine Interessengemeinschaft aktiver Literaten, Musiker und bildender Künstler aus Langenfeld und Umgebung. Sie versucht, mit Beiträgen aus unterschiedlichen kulturellen Bereichen neue Impulse in den Alltag sowie das Einkaufsgeschehen im Marktkarree zu geben. Ein besonderes Augenmerk gilt den Nachwuchskünstlern sowie der Jugend.

Die Falter-Sommerausstellung FARBENRAUSCH bringt neue Bilder in die Langenfelder Kunstszene. Mit dabei sind nicht allein helle und starke Farbsinfonien, sondern es werden zugleich leise Töne farblich und bildlich vermittelt. Unterschiedliche Materialien und Techniken wurden verwendet, um damit verschiedenartige Kunstwerke zu schaffen. Der Betrachter soll zu eigenen Gedanken angeregt werden und den FARBENRAUSCH mit ganzen Sinnen genießen. Mit dabei sind natürlich erneut die Autoren der Gruppe mit Büchern und literarischen Installationen.

Die Vernissage findet am 20.05.2017 in der Zeit von 12 Uhr bis 16 Uhr im ersten OG des Marktkarrees, Solinger Str. 22 in Langenfeld statt. Die musikalische Untermalung der Veranstaltung erfolgt durch Michael Braun, einen Musiker mit klassischer Gitarre. Die Ausstellung endet am 15.07.2017 und kann dienstags bis freitags in der Zeit von 17 Uhr bis 19 Uhr und samstags zwischen 12 Uhr und 16 Uhr besucht werden. Die ausgestellten Originale können im Übrigen zu moderaten Preisen als Unikat & Geschenk sowie für die eigenen vier Wände erworben werden.

Vernissage zu „Original & Fälschung“

schrieb am 20.03.2017 - Presse-Infos, Showroom Marktkarree - Noch keine Kommentare

Plakat zur Ausstellung Original & Fälschung

Ausstellung Original und Fälschung

Die Künstlergruppe Falter ist immer gut für Überraschungen. In ihrer 21. Ausstellung im MarktKarree konfrontiert sie ihr Publikum mit dem Thema ORIGINAL UND FÄLSCHUNG. Was mag den Besuchern diesmal hier an kreativen Ideen begegnen?

Das Abbild oder die Kopie eines Kunstwerks ist nicht unbedingt und von vornherein eine Fälschung. Es ist eben nur kein Original. Zur Fälschung wird es erst in dem Moment in dem der naive oder auch kriminelle Vorsatz besteht, es als Original gewinnbringend an den Mann zu bringen. Allerdings kann auch schon das reine Abbild, eine Fotografie oder Laser-Kopie im Bereich des Illegalen liegen, wenn davon Urheberrechte betroffen werden.

Es geht in dieser Ausstellung um die Auseinandersetzung mit einem Originalbild. Das kann von einem berühmten Maler, einem befreundeten Künstler oder ganz einfach ein Foto sein, welches uns gefällt. Jeder Maler hat Vorlieben, wiederkehrende Pinselstriche, Motive, Themen und Techniken.
Bei der Auseinandersetzung geht es folglich nicht immer um die identische Umsetzung, sondern um die Essenz, die Erinnerung, die den Betrachter ein Bild nicht vergessen lässt. Das können z.B. die Augenbrauen und die Frisur aus den Selbstbildnissen von Frida Kahlo sein oder eine Stimmung die in Landschaftsbildern wiederkehrt.

Hat man eine Vorliebe für die Abstraktion, so möchte man den Schwung und die Dynamik zum Ausdruck bringen, aber auch eine zeitweise meditative Ruhe und Entspannung. Auf diese Weise kann man sich dem Thema auf unterschiedliche Weise nähern und sein persönliches Empfinden über die Authentizität einer Fälschung weit fassen.

Bei jedem Bild bleibt damit die Frage offen, ob es wirklich ein Original oder eine Fälschung ist. Vielleicht gestalten wir mit den gefälschten Bildelementen wieder ein Original oder aber nur eine kopierte Fälschung von Bildaussagen?
Ganz sicher werden wir in dieser Ausstellung im Wesentlichen eine große Anzahl von Originalen bewundern können. Sogar Originale, die möglicherweise als nicht fälschbar gelten müssen, weil sie so speziell gemacht sind. Unter Umständen ist hier aber auch die eine oder andere Fälschung versteckt. Seien wir neugierig.

Als Gastbeitrag gibt es diesmal zum Thema eine interessante Projektarbeit der PAULUS-SCHULE, mit gelungenen Variationen zu Bildern des Bauhaus-Künstlers Kandinsky. Die 11 Schüler im Alter von 8 – 10 Jahren aus dem Kurs „Malen, Zeichnen, Drucken…“ mit Kursleiterin Elke Andrea Strate haben jeder sowohl ein impressionistisches als auch ein abstraktes Bild des Künstlers auf ihre Weise in ein neues Bild übertragen. Das Vorgehen ist wie bei einer Fälschung aber der Anlass ist natürlich rein pädagogischer Art.

Für die musikalische Umrahmung sorgen diesmal ebenfalls sehr junge Künstler nämlich Mathilda Varone (8), Klavier & Geige und Julie Kesseler (8), Gitarre & Gesang.

Kommen Sie am Samstag, den 25. März 2017 von 12:00 – 16:00 Uhr zur Vernissage ins MarktKarree. Feiern Sie mit uns die Kunst und bleiben Sie den Künstlern gewogen. Geöffnet ist die Schau dann dienstags bis freitags in der Zeit von 17-19 Uhr und samstags von 12 bis 16 Uhr.

 

Der Nachtrag zur Vernissage

Am 24.03.2017 fand unsere Vernissage zu „Origial & Fälschung“ statt. Hier einige Bilder des Events, der wieder viele Zuschauer in seinen Bann schlug. Vor allem die junge Musikerin faszinierte mit ihrem Kavier- und Violinenspiel.

Mathilda Varone an der Violine

Mathilda Varone am Klavier

Die Kinder mit Kunsterzieherin Elke Strate

Die Kindergruppe vor Ihren Bildern zu Original und Fälschung

Immer wieder ein Genuss

Der Falter weiß zu feiern

Das Märchen von Goethe

schrieb am 18.01.2017 - Metaphysik-Literatur-Installation, Showroom Marktkarree - Noch keine Kommentare

Das Märchen von Goethe zählt zu den rätselhaftesten Schriften der Literaturgeschichte. Dazu der Autor selbst: „Es ist zugleich bedeutend und deutungslos.“ Letzteres war es jedenfalls für seine Zeitgenossen. Inzwischen lässt es sich jedoch auflösen.

Beginnen wir mit einem Auszug, über den viel gerätselt wurde: „Wie dem auch sei“, sagte die Schlange, „der Tempel ist erbauet.“ – „Er steht aber noch nicht am Flusse,“ versetzte die Schöne. „Noch ruht er in den Tiefen der Erde“, sagte die Schlange, „ich habe die Könige gesehen und gesprochen.“ Aber wann werden Sie aufstehn?“ fragte Lilie. Die Schlange versetzte: „Ich hörte die großen Worte im Tempel ertönen: >Es ist an der Zeit<.“ (Der Satz stammt also von Goethe und wurde von der Friedensbewegung nur aufgenommen.)

Das Märchen von Goethe - Rätsel und Lösung

Der Tempel symbolisiert das Ende der Religionen

Nachdem sich der Tempel verwandelt und aus der Erde aufgestiegen war, erschien das Volk. Sie sehen übrigens den Tempel links. Er steht am Strom der Käufer (Fußgängerzone) in der Langenfelder Innenstadt. Doch weiter im Text:

„…und das Volk zerstreute sich in dem Tempel, seine Neugierde zu befriedigen. Es betrachtete die drei aufrecht stehenden Könige mit Staunen und Ehrfurcht, aber es war desto begieriger zu wissen, was unter dem Teppiche in der vierten Nische für ein Klumpen verborgen sein möchte; denn, wer es auch gewesen sein mochte, wohlmeinende Bescheidenheit hatte eine prächtige Decke über den zusammengesunkenen König hingebreitet, die kein Auge zu durchdringen vermag und keine Hand wagen darf, wegzuheben.

… Unvermutet fielen Goldstücke, wie aus der Luft, klingend auf die marmornen Platten, die nächsten Wanderer stürzten darüber her, um sich ihrer zu bemächtigen,… Man begreift wohl, dass die abziehenden Irrlichter sich nochmals eine Lust machten und das Gold aus den Gliedern des zusammen- gesunkenen Königs auf eine lustige Weise vergeudeten… Endlich verlief es sich allmählich, zog seine Straße, und bis auf den heutigen Tag ist der Tempel der besuchteste auf der ganzen Erde.“

Lösungen zu: Das Märchen von Goethe

Zu den Goldstücken siehe das Märchen „Die Sterntaler“. Es findet sich links neben dem Eingang. Und zu den Königen:
Laotse ist der Weise des goldenen Zeitalter, der goldene König. Zu seiner Zeit beherrschte Religion noch nicht alle gesellschaftlichen Bereiche. Persönliche Entwicklung war noch möglich.
Goethe war der silberne König, ausgestattet mit allen Tributen der Macht, denn jeder weiß, was wir an ihm haben.
Der dritte, der eiserne König, war Friedrich Nietzsche, derjenige, der die Käule schwang.
Und der vierte König schießlich, der zusammengesetze König, war der letzte Prophet. Der verwandelte nur ein Schlüsselerlebnis in „Gold“ (die Goldader, die ihn durchzieht) und den Rest seiner „Kindheitswunder“ leider nicht in Weisheit.
Beleuchtet wird das Alles vom Alten mit der Laterne, dem Unterzeichner. Der ist selbst ein Rätselmeister, wie die drei erstgenannten.

Damit noch zu einigen Bildern des Tempels und seiner Erbauung, der tatsächlich aus einer zusammengeschobenen Metaphysik-Literaturinstallation ans Fenster rücken musste. Als wenn das Märchen von Goethe eine Vision seines Autors gewesen wäre, weil dieser die Installation beim Falter voraus ahnte …

Neuere Artikel »