Kategorie: Presse-Infos

Carreau spielt am 03.03.2018 im Marktkarree

schrieb am 12.02.2018 - Musiker und Konzerte, Offene Bühne, Presse-Infos - Noch keine Kommentare

Die Akustikband Carreau bespielt im März das Marktkarree

Carreau am 03.03.2018 im Marktkarree

Carreau spielt am 03.03.2018 im Marktkarree in Langenfeld. Carreau ist eine Akustikband, bestehend aus zwei Sängerinnen, einem Gitarristen und einem Bassisten. Carreau spielt Stücke unter anderem von Toto, Chaka Khan, Madonna, Amy Mc Donald, Jackson Browne und Britney Spears und verrät damit eine besondere Affinität zu moderner Popmusik. Ebenso werden jedoch auch Rockstücke und Countrysongs musikalisch verarbeitet und neu interpretiert. Der Fokus des Quartetts liegt dabei auf einem mehrstimmigen Gesang und dem emotionsvollen Spiel der beiden Gitarristen. Deren besonderer Akustik-Sound  verleiht schließlich den ausgewählten Songs aus dem Pop-, Rock-, Folkrock- sowie Countrybereich erst die ganz eigene, individuelle Note.

Carreau beginnt am 03.03.2018 um 18 Uhr, spielt somit am ersten Samstag im Monat zu gewohnter Zeit. Der Spielort, die „Offene Bühne“, befindet sich in der Solinger Str. 20 in Langenfeld. Der Eintritt in das Konzert ist frei. Über eine Spende in den Falterhut würden sich die Musiker jedoch sehr freuen. Der Link zur Webseite: Carreau

Don’t Call it Dad & Dangerous to Life

schrieb am 07.02.2018 - Musiker und Konzerte, Offene Bühne, Presse-Infos - Noch keine Kommentare

Don’t Call it Dad & Dangerous to Life bespielen eine Offene Bühne Extra am 13.04.2017. 

Am 13.04.2018 spielen im Rahmen der „Offenen Bühne Extra“ gleich zwei Bands auf. Das sind „Don’t Call it Dad“ aus Ostwestfalen und „Dangerous to Life“ aus dem Rheinland. Letztere war bereits im Dezember 2017 auf der Offenen Bühne zu Gast und beeindruckte das Publikum schwer.

Offene Bühne Extra im April 2018

Don’t Cal lit Dad

Don`t Call it Dad“ nennt sich eine junge Band aus Enger bei Herford / Bielefeld, welche sich seit ihrer Gründung Anfang 2015 im Bereich des Hardcore/Metalcore bewegt. Persönliche Texte, Durchschlagskraft, Leidenschaft und Freude an der Sache bilden die Basis für einen sehr eigenen Sound. Für die Musiker bleibt jedoch trotz allen kreativen Schaffens stets der Spaß am Spiel ihr wichtigstes Anliegen. Begonnen übrigens hat die Bühnenpräsenz von „Don’t Call it Dad“ mit einem ersten Auftritt im Juni 2017. Neben drei weiteren Bands aus OWL heizte man dem Publikum im örtlichen Jugendzentrum ordentlich ein und tourt mittlerweile sogar durch das Rheinland. Eine erste Demo-Single „At Sea“ brachte die Band zudem auf den Geschmack auf noch mehr eigene Musik „aus der Konserve“. „Don’t Call it Dad“ möchte daher in 2018 das erste eigene Album veröffentlichen.

Zu den Musikern: Das sind Levin mit den Lead-Vocals, Yanic an der Lead-Gitarre, Lukas an der Rhythmus-Gitarre, Tim am Bass und Louis an den Drums. Infos zur Band und den Auftritten findet man in Facebook, YouTube, Instagram, Soundcloud, Big Cartel und Backstage Pro.

Offene Bühne Extra im April

Dangerous-to-Life

Dangerous to Life“ sind drei Jungs aus Düsseldorf, die sich dem Pop/Punk verschrieben haben. Leonard Krähhahn ( Schlagzeug ), André Niederheide ( Bass-Gitarre) und Patrick Thelen ( Gitarre und Gesang ) bespielten schon so einige Bühnen, unter anderem auch das SagWieso? Festival in Aachen. Ihre Texte beziehen sich auf Themen die jedem bekannt sein sollten, durchzechte Nächte, verflossene Liebschaften sowie das Beisammensein unter Freunden. Am 02.12.2017 legen Sie auf ihrer Tour einen Zwischenstopp in Langenfeld ein und begeisterten – sehr auch zu ihrer eigenen Überraschung – ein nicht nur junges Publikum. Die Gruppe Falter jedenfalls freut sich auf beide Bands, die dieses Mal nicht am ersten Samstag des Monats, sondern am zweiten Freitag nach Ostern auf die Offene Bühne gehen.

Bitte merken Sie sich daher schon Freitag, den 13. April vor.

Cool – Vernissage am 24.02.2018

schrieb am 07.02.2018 - Maler und Ausstellungen, Presse-Infos, Showroom Marktkarree - Noch keine Kommentare

Cool – Vernissage am 24.02.2018

Ausstellung COOL im Marktkarree

Ausstellung COOL ab 04-02-2018 im Marktkarree

Als ein „modernes Zauberwort“ kommt es daher, das jugendsprachliche Wörtchen „cool“. Bereits im Englischen hat es mehr Bedeutungen als das deutsche Wort „kühl“, mit dem es zunächst übersetzt wird. Im Englischen versteht man unter „cool“ neben „kühl“ auch „kalt“, „leicht“, „luftig“, „ruhig“, „gelassen“ sowie „besonnen“. Im unfreundlichen Sinne gebraucht, wären dazu „unterkühlt“ sowie „abweisend“ zu nennen. Im positiven Sinne bedeutet „cool“ jedoch „geil“, „groß“, „gelassen“, „abkühlen“, „beruhigen“ und „nachlassen“. So stellt Wikipedia neben der saloppen Bezeichnung einer besonders gelassenen oder lässigen, nonchalanten, kühlen, souveränen, kontrollierten, nicht nervösen Geisteshaltung oder Stimmung ebenso die extrem vielseitige Verwendbarkeit von „cool“ heraus. In Anbetracht schon der Bedeutungsbreite im Englischen nimmt das natürlich nicht Wunder.

Kein Erstaunen daher auslösen darf, dass auch die vielseige „Künstlergruppe Falter“ auf das kleine Zauberwort stoßen musste, und es für ihre Zwecke in einer Ausstellung „Cool“ umgesetzt hat. Insgesamt 18 Künstlerinnen und Künstler ließen sich inspirieren und zeigen ihre Interpretationen aus dem Bedeutungssprengel des Wörtchens „Cool“ heraus in Fotos, Malerei, Literatur und Skulptur. Wie immer sind die vielen Arten an Techniken zur Umsetzung des Themas „Cool“ für die Mitglieder der Künstlergruppe nur Mittel zum Zweck. Unterstützt wird die Vernissage am 24.02.2018 (aktueller Stand) musikalisch durch einen Klavierspieler sowie einen Saxophonisten. Ebenso soll die Literatur nicht zu kurz kommen, sodass Fantasy-Autorin Ute Mrozinski mit der Lesung einer echt „coolen Story“ das Publikum gleichfalls in seinen Bann ziehen soll.

Die Auftaktveranstaltung der, aufgrund vieler Bitten nun auf drei Monate befristeten, Ausstellung wird am 24.02.2018 in der Zeit zwischen 12 Uhr und 16 Uhr sein. Insgesamt läuft die Präsentation der Werke der Gruppe bis einschließlich dem 14.04.2018. Die Öffnungszeiten in den Räumen des Marktkarrees, Solinger Str. 20 in Langenfeld sind von jeweils dienstags bis freitags von 17 Uhr bis 19 Uhr und samstags von 12 Uhr bis 16 Uhr. Bei Musikveranstaltungen jeden ersten Samstag im Monat sogar ist sogar durchgehend geöffnet bis 21 Uhr. Dazu bietet die Gruppe Marktbesuchern die Möglichkeit einer Besichtigung freitags von 11 Uhr bis 13 Uhr. Über regen Besuch des Publikums, der um eine Abteilung kleiner Formate erweiterten Ausstellung, freut sich die „Künstlergruppe Falter“ und fände Ihr Erscheinen deshalb auch echt COOL.

Gekürzte Version

Ein „modernes Zauberwort“ ist das jugendsprachliche Wörtchen „cool“. Bereits im Englischen hat es mehr Bedeutungen als das deutsche Wort „kühl“, mit dem es zunächst übersetzt wird. Dort versteht man unter „cool“ auch „kalt“, „leicht“, „luftig“, „ruhig“, „gelassen“ sowie „besonnen“. Dazu wären „unterkühlt“ sowie „abweisend“ zu nennen. Regelmäßig bedeutet „cool“ jedoch „geil“, „groß“, „gelassen“, „abkühlen“, „beruhigen“ und „nachlassen“. Wohl deshalb auch stellt Wikipedia eine extrem vielseitige Verwendbarkeit des Wortes heraus.

Die „Künstlergruppe Falter“ hat diese Bedeutungsvielfalt in einer Ausstellung „Cool“ umgesetzt. 18 Künstlerinnen und Künstler jedenfalls ließen sich inspirieren und zeigen ihre Interpretationen zu „Cool“ in Fotos, Malerei, Literatur und Skulptur. Die Vernissage am 24.02.2018 wird nach aktuellem Stand musikalisch unterstützt durch Klavier- und Saxophonmusik. Wieder einmal soll zudem die Literatur nicht zu kurz kommen, sodass Fantasy-Autorin Ute Mrozinski das Publikum mit der Lesung einer echt „coolen Story“ gleichfalls in seinen Bann ziehen soll. Die Auftaktveranstaltung der Ausstellung findet am 24.02.2018 im Marktkarree, Solinger Str. 20 in Langenfeld in der Zeit zwischen 12 Uhr und 16 Uhr statt. Sie läuft bis zum 14.04.2018 und kann dienstags bis freitags jeweils von 17 Uhr bis 19 Uhr, freitags von 11 Uhr bis 13 Uhr und samstags von 12 Uhr bis 16 Uhr besucht werden. Über einen regen Besuch, der um eine Abteilung kleiner Formate erweiterten Ausstellung, freut sich die „Künstlergruppe Falter“ und fände Ihr Erscheinen echt COOL.

Kurzversion

Ein „modernes Zauberwort“ ist das jugendsprachliche Wörtchen „cool“, das bereits im Englischen viele Bedeutungen kennt. So versteht man darunter neben „kühl“ ebenso „kalt“, „leicht“, „luftig“, „ruhig“, „gelassen“, „besonnen“, sowie „unterkühlt“ und „abweisend“. Regelmäßig bedeutet „cool“ jedoch „geil“, „groß“, „gelassen“, „abkühlen“, „beruhigen“ oder „nachlassen“, ein extrem vielseitig  verwendbares Wortes also.

Die „Künstlergruppe Falter“ hat diese Bedeutungsvielfalt aufgenommen und setzt eigene Interpretationen dazu „cool“ in Fotos, Malerei, Literatur und Skulptur um. Die Vernissage zu „Cool“ findet am 24.02.2018 im Marktkarree, Solinger Str. 20 in Langenfeld in der Zeit zwischen 12 Uhr und 16 Uhr statt. Musikalisch begleitet soll das Opening von Klavier- und Saxophonmusik begleitet werden . Zudem wird Fantasy-Autorin Ute Mrozinski das Publikum mit einer echt „coolen Story“ in seinen Bann ziehen. Die Ausstellung läuft im Übrigen bis zum 14.04.2018 und kann dienstags bis freitags jeweils von 17 Uhr bis 19 Uhr, freitags von 11 Uhr bis 13 Uhr und samstags von 12 Uhr bis 16 Uhr besucht werden. Über einen regen Besuch freut sich die „Künstlergruppe Falter“ und fände Ihr Erscheinen echt COOL.

Stairway to the River

schrieb am 16.01.2018 - Offene Bühne, Presse-Infos - Noch keine Kommentare

Stairway to the River

Offene Bühne 2-2018 mit Stairway to the River

Stairway to the River gastiert bei Falter: Die 14. „Offene Bühne“ der Künstlergruppe Falter aus Langenfeld präsentiert am 03.02.2018 ab 18 Uhr die Düsseldorfer Rockband Stairway to the River.  2004 wurde die Band vom Sänger, Komponisten und Gitarristen Jörg Nolte gegründet. Er blieb über die Jahre auch das Aushängeschild des Düsseldorfer Trios, dessen Musik geprägt ist von musikalischen Vorbildern wie Richie Kotzen, Red Hot Chili Peppers, Police, Joe Satriani, Toto oder George Benson. Jörg Nolte präsentiert mit seinen Musiker-Kollegen gitarrenbetonte Arrangements und eingängige Refrains. Seine Mitstreiter sind im Übrigen Arno Detlefsen am Bass und Christoph Peschel an den Drums.

Die Band hat mit ihrem groovigen Mix aus Rock ,Pop, Funk und Blues bereits viele Fans in Düsseldorf und dem Umland gewinnen können. Die Texte ihrer Songs erzählen aus dem Leben mit seinen Höhen und Tiefen, von Liebe, Romantik, Enttäuschung, Idealismus und politischen Statements. Wer also einen unterhaltsamen Abend haben möchte, ist im Konzert von Stairway to the River richtig.

Der Eintritt zum Event im Marktkarree, Solinger Straße 20 in Langenfeld, ist wie immer kostenfrei. Über eine kleine Spende in den Falterhut würden sich die Musiker jedoch sehr freuen. Die Webseite des Trios finden Sie im Übrigen bei Facebook unter folgender Adresse: https://de-de.facebook.com/StairwayToTheRiver2/

Crosstown Crew zur 13. Offenen Bühne

schrieb am 28.12.2017 - Offene Bühne, Presse-Infos - Noch keine Kommentare

Crosstown Crew zur 13. Offenen Bühne – ein Wunsch wird wahr. Nach reichlich Musik zum Falter-Jubiläum mit WESMEK, Dangerous to Life und Double Mission gibt es wieder Blues-Rock von einer der besten Bands dieses Genres weit und breit. Mit folgendem Pressetext locken wir ins Karree:

Crosstown Crew zur 13. Offenen Bühne

Einladung zur 13. Offenen Bühne mit Crosstown Crew

Die Künstlergruppe Falter lädt zur inzwischen dreizehnten „Offenen Bühne“ am 06.01.2018 um 18 Uhr ins Marktkarree, Solinger Str. 20, 1 OG, in Langenfeld. Wir freuen uns auf die Band „Crosstown Crew“, die eine Mischung aus Blues, Rock und mehr bietet. Der Sänger und Gitarrist Frank Molitor sowie der Bassist Harald Deus sind seit vielen Jahren eine eingespielte BluesRock Einheit. Sie haben in dem Drummer Markus Klaes die richtige Ergänzung gefunden, um Songs von Rory Gallagher oder Cream bis hin zu den Beatles einen eigenen Sound und Stil zu geben. Wer schnörkellosen groovigen Bluesrock mag wird sich von Spiel & Spaß der Band anstecken lassen. Der Eintritt zum Konzert ist natürlich wieder frei. Die Künstler nehmen dennoch wie immer gerne eine Spende im Falter-Hut entgegen.

Zuvor veranstaltet die Gruppe ab 15 Uhr 30 eine Kaffeetafel, zu der Interessenten zum Mit-Ausstellen und/oder zur Mitarbeit herzlich willkommen sind. Wenn Sie also Maler, Bildhauer, Autor oder Musiker sind, sind Sie uns ein gern gesehener Gast.

Rede zum 5-jährigen Jubiläum des Falter

schrieb am 02.12.2017 - Allgemeine Themen, Falter-Geschichte, Presse-Infos - Noch keine Kommentare

Die Künstlergruppe Falter ist nun schon 5 Jahre alt. Passend zu unserem aktuellen Ausstellungstitel „Stop & Go“ daher zunächst mit einen „Stop“ ein kurzer Rückblick, zum Schluss mit „Go“ ein Ausblick.

Gegründet wurde die Vereinigung am 05.09.2012 mit Treffen von Helmut Dunkel, Peter Plattke und mir im Café New York sowie im Flohmarkt. 5 Jahre, das ist wohl noch nicht lange, doch in unserer schnelllebigen Zeit bereits ein beachtenswerter Zeitraum. Aus zunächst nur der Idee, alle Kulturschaffenden in Langenfeld und Umgebung zu vernetzen, ist inzwischen eine Gruppe von 30-40 Künstlern geworden. Eine solche, die mit Ausstellungen, Literatur und Musik die Kultur in der Region beflügelt hat.

Damals kannte ich gerade einmal zwei Autoren und vielleicht 20 Musiker. Bildende und darstellende Künstler waren mir bis zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt. Dennoch war ich mir sicher, dass nur der Schulterschluss aller künstlerisch tätigen Kräfte gleichermaßen für Langenfeld und für jeden Mitstreiter einzeln etwas bewegen könnte. Helmut und Peter bestärkten mich in meinen Überlegungen und unterstützten das Vorhaben. Bereits zum zweiten Treffen stießen der Schlagzeuger Alex Wolfart sowie Autorin Marion Schreiner hinzu. Kurze Zeit später konnten wir mit Peter Pietralczyk und Reinhard Frotscher, für uns sehr erfreulich, denn auch die ersten Maler und Objektkünstler begrüßen. Mit Ihnen wurden es zu jedem Treffen mehr Interessenten, bis wir wegen Renovierung von Haus Arndt, in das wir ab dem dritten Treffen umgezogen waren, zeitweise ins Falken-Brauhaus am Berliner Platz wechseln mussten. Dort wurde der Name „Falter Langenfeld“ gekürt, es wurde „Kunst statt Leerstand“ geplant und das Projekt erfolgreich auf den Weg gebracht.

Wie wir zum Namen Falter kamen, ist schnell erzählt: Die IG-KLM war ein Arbeitstitel, der das Programm erklären sollte: Die Abkürzung steht für Interessengemeinschaft Kunst-Literatur-Musik. Es wird natürlich nicht verkannt, dass der Begriff Kunst eigentlich über allem steht. Doch kaum ein Musiker oder Autor bezeichnet sich als Künstler. Echte Kunst, so denn wohl auch die landläufige Auffassung, entsteht unter den Händen von Malern und Bildhauern oder wird von Schauspielern auf die Bühne gebracht. Daher steht Kunst bei uns sowohl für die bildende als auch für die darstellende Kunst. Und weil der Name IG-KLM so holperig ist, wurde nach etwas Neuem gesucht. Irgendwer brachte schließlich beim Brainstorming den Namen Falter aufs Trapez und weil der so herrlich unverbraucht war, haben wir ihn angenommen. Schließlich wurde der Blutbär, ein seltener, gleichwohl in Langenfeld heimischer, rot-schwarzer Schmetterling, zu unserem Logo auserkoren. Dieser findet sich nun stilisiert auf allen unseren Plakaten und Veröffentlichungen.

Als Gruppe Falter, mit eigenem Logo und dem Selbstverständnis einer vielschichtigen Künstlergruppe wurde anschließend die Stadt angesprochen, uns bei einer Aktion „Kunst statt Leerstand“ behilflich zu sein. Zunächst war an eine zeitlich befristete Aktion gedacht. Es sollten, Dank der Unterstützung des Stadtmarketings, in Person Herrn Zimmermann, zwei Wochen in vier Ladenlokalen werden, danach wollten wir weiter nachdenken. Doch zum Atemholen kamen wir nicht, weil wir überzeugten. Wir wurden nämlich gebeten, weiterzumachen, im Karree, im Erdgeschoss, in bester Lage, im heutigen Komma. Nachdem wir offenbar (nicht nur) diesem Lokal zu mehr Aufmerksamkeit verholfen hatten, sodass es vermietet wurde, dürfen wir nun im Ex-Tiger-Hobby, unserem heutigen Domizil im Marktkarree weiter ausstellen. Seither haben sich uns zugleich mit jeder Veranstaltung neue Künstler angeschlossen, ein Prozess, der noch lange nicht beendet ist. Natürlich gab es unterdessen Abgänge, etwa durch Veränderungen des Lebensmittelpunktes oder auch, weil eine Gruppe eben Mitarbeit und Dabeibleiben bedeutet.

So wurden wir die Vereinigung zur Kunst in Langenfeld, die sich über Berufs-, Bildungs- und Altersschranken hinaus zusammenfand, die sich immer wieder neue Herausforderungen stellt und die ihre Ziele auch umsetzt. Nicht obwohl, sondern weil wir so viele Erfahrene in unseren Reihen haben, spielt für uns neben gemeinsamen Projekten zugleich die Nachwuchsarbeit eine große Rolle.  So bieten wir dem Nachwuchs an jedem ersten Samstag im Monat eine „Offene Bühne“ und haben schon Kunst von Kindern ausgestellt. Unser zweitältestes Standbein neben den Ausstellungen ist allerdings die Literatur. Als „Grünes Sofa“ lockt eine Veranstaltungsreihe an jedem zweiten Dienstag im Monat mit Autorenlesungen ins Haus Arndt. Dichter, Denker und Kabarettisten bedienten bislang das Publikum, das auch schon mit Nachwuchsautoren unterhalten wurde. Denn auch beim „Grünen Sofa“ gilt das Credo des Falter, nicht nur gestandenen Künstlern eine Heimat bieten, sondern gleichfalls junge Menschen zur Kunst bringen und diese dafür begeistern. Schließlich sind es gerade Künstler, die sich über Grenzen und Kulturen zu allen Zeiten die Hand reichen konnten. Das macht Sinn in einer Welt voller religiöser und gesellschaftlicher Konflikte. In diesem Sinne sind wir stolz darauf, dass wir als Falter bereits Brücken in die Welt bauen durften, mit einer mexikanischen Gastausstellung sowie den Ausstellungen von Werken osteuropäischer Künstler.

Aus meiner Warte rückblickend betrachtet, war die Gründung des Falter die richtige Entscheidung. Viele kreative Kräfte wären im stillen Kämmerlein versauert, denn der Falter bietet ihnen das Forum, sich zu entfalten und das ganz persönliche, freie Schaffen zu präsentieren. Mancher hat sich zudem erst beim Falter so richtig entwickelt und viele Kunst wäre ohne den Falter erst gar nicht entstanden. Insoweit dürfen wir uns glücklich schätzen, in der Stadt Langenfeld, dem Marktkarree, dem Haus Arndt und dem Flohmarkt Unterstützer für unsere Ideen gefunden zu haben. Insbesondere wäre uns die kreative Arbeit jedoch ohne das Marktkarree nicht möglich gewesen. Dem Management des Hauses gilt daher unserer besonderer Dank.

Bleibt ein Blick in die Zukunft: Wir möchten hoffen, dass wir weiterhin Unterstützung finden, Internet-Shopping sei Dank, und im Leerstand Kunst präsentieren dürfen. Dazu bitten wir alle, die künstlerisch tätig sind, sich uns anzuschließen, mit Engagement die Idee immer wieder zu erneuern und voranzutragen. – Und damit möchte ich nun unsere kleine Feier eröffnen. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Jubiläum 5 Jahre Falter Langenfeld

schrieb am 20.11.2017 - Maler und Ausstellungen, Musiker und Konzerte, Presse-Infos, Projekt Highlights, Showroom Marktkarree - Noch keine Kommentare

Stop & Go im Marktkarree

Die neue Ausstellung „Stop & Go“

Unser kleines Jubiläum 5 Jahre Falter Langenfeld wirft seine Schatten voraus. Man höre und staune: Die Künstlergruppe Falter besteht seit nunmehr 5 Jahren und veranstaltet daher ein kleines Festival. Maler, Bildhauer, Musiker und Literaten werden versuchen, dem Publikum am ersten Wochenende im Dezember ein buntes Programm mit viel Abwechslung zu bieten. So etwa startet eine neue Ausstellung am Samstag, dem 02.12.2017, unter dem Titel „Stop & Go“. Nicht nur das aus dem Straßenverkehr bekannte Anhalten und Anfahren steht dazu Pate, sondern ebenso wird der Jahreswechsel thematisiert. Auch zu Sylvester hält man kurz inne und überlegt, wie das zurückliegende Jahr war, bevor man hoffnungsfroh ein neues Jahr beginnt. Die Künstlergruppe Falter bietet daher sowohl zu diesem Thema Bücher, Bilder und Skulpturen, als  auch kleine Formate als Präsente zu günstigen Preisen

Im Rahmen der Vernissage zur neuen Ausstellung „Stop & Go“ bestreitet Florian Kleber eine Lesung mit Musikbegleitung. Am gleichen Abend tritt dann im Rahmen der „Offenen Bühne“ die Gruppe „Dangerous To Life“ auf, eine Rockband aus Düsseldorf, die sich dem Pop/Punk verschrieben hat. Mit  Schlagzeug , Bass-Gitarre, Gitarre und Gesang bespielten die drei Musiker schon so einige Bühnen, zuletzt das SagWieso? Festival in Aachen. Ihre Texte beziehen sich auf bekannte Themen, etwa durchzechte Nächte, Freunde oder die verflossene Liebe.

Jubiläum 5 Jahre Falter Langenfeld

Jubiläum 5 Jahre Falter Langenfeld

Doch schon Tags zuvor gibt es Live-Musik:  Am Freitag dem 01.12.2017, bittet die Rock-Coverband „Wesmek“ aus Langenfeld ab 19 Uhr 30 zum Konzert. Zum deren Repertoire gehören Rock-Klassiker von AC/DC bis ZZ Top, die von der Band stilgerecht zubereitet werden, von den E-Gitarren die passende Würze bekommen und von den erfahrenen Gesangsstimmen die richtige Garnierung. Die Instrumentalsektion mit zwei Gitarren, Bass und Drums präsentiert handgemachte, ehrliche Musik ohne Synthesizer oder Samples. Dazu sorgen gleich zwei Gesangsstimmen für Abwechslung und Stimmung.

Am verkaufsoffenen Sonntag, dem 03.12.2017 schließlich, öffnet die Gruppe nicht allein ihre Pforten im Marktkarree, Solinger Straße 20, sondern präsentiert ihre Kunst im gesamten Marktkarree. Auch an diesem Tag gibt es wieder Live-Musik, dieses Mal Blues von der Band „Double Mission“. Bass-Gitarre, Gitarre und eine unverwechselbare Stimme kennzeichnen die Band, deren Musiker bereits auf viele Jahre Bühnenerfahrung zurückblicken können.

So ist für Kunst & Kultur, Kurzweil & Unterhaltung an gleich drei Tagen hintereinander gesorgt. Die Künstlergruppe Falter würde sich freuen, möglichst viele Besucher von Freitag bis Sonntag im Karree begrüßen zu können. Im Übrigen kann anlässlich des Jubiläums für einen kleinen Kostenbeitrag auch ein Jubiläumsheft erworben werden, das eine Retrospektive über 5 Jahre Falter bietet. Und wer sich als Künstler der Gruppe anschließen möchte, darf sich trotz Jubiläum 5 Jahre Falter Langenfeld ab 19 Uhr 30 gerne bei uns vorstellen.

Jane Oswald liest „Irgendwann ist anders“ – Das Thema Organspende beim GRÜNEN SOFA

schrieb am 03.11.2017 - Autoren und Bücher, Das Grüne Sofa, Presse-Infos - Noch keine Kommentare

Beim 39. „Grünen Sofa – Autorenlesung in Haus Arndt“ ist wieder die Langenfelder Autorin Jane Oswald zu Gast. Am Dienstag, den 14. November 2017 ab 19.30 Uhr, liest sie aus ihrem sehr persönlichen neuen Roman „Irgendwann ist anders“, der Anfang September im Chili Verlag erschienen ist.

Jane Oswald beim Grünen SofaJane Oswalds zweiter Roman erzählt vom Leben zweier junger Frauen, die beide an einer lebensbedrohlichen Krankheit leiden. Berührend und wohltuend zieht sich wie ein roter Faden das Thema „Liebe“ durch die Zeilen, die innige Beziehung zwischen den beiden Hauptfiguren, die das gemeinsame Schicksal verbindet.
Von symbolhafter Kraft ist das Thema Organspende. Hoffnungsvoll die Liste, die verspricht vielleicht einmal ein normales Leben zu führen. Der Autorin ist es wichtig dem Leser das Leben eines schwerkranken Menschen nahe zu bringen. Sie möchte, dass er sich die Zeit nimmt, im Kreise seiner Familie über dieses menschlich und gesellschaftlich so wichtige Thema zu sprechen. Es geht ihr nicht darum, die Menschen zu überreden, sich einen Organspende-Ausweis zuzulegen. Dies muss jeder für sich allein entscheiden, so die Autorin. Aber ihr Wunsch ist es, den Leser mit diesem Buch ein wenig für seine Mitmenschen zu sensibilisieren. Denn ein Organversagen kann auch einen gesunden Menschen sehr plötzlich treffen und dann muss man sich selbst oder die Familie mit der Frage: Organspende – ja oder nein – beschäftigen.

Jane Oswald ist gebürtige Düsseldorferin und liest zum dritten Mal auf dem Sofa. Sie begann nach dem Abitur ein Studium der Germanistik und evangelischen Theologie, durchlebte mehrere berufliche Anlaufstellen und arbeitete viele Jahre als Beraterin und Ausbilderin in einem Dienstleistungsunternehmen. Heute lebt sie mit ihrem Mann, zwei Hunden und zwei Katzen in Langenfeld. Mehr Infos zu Jane Oswald finden Sie auf ihrer Autoren-Webseite: www.janeoswald.de

Das GRÜNE SOFA ist eine Veranstaltungsreihe der Künstlergruppe Falter (www.ig-klm.de) in Zusammenarbeit mit Haus Arndt und der Stadt Langenfeld. Einlass ist 19.00 Uhr, Beginn gegen 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Krimis und Geschichten vom Schöpfer der „Düssel-Krimis“

schrieb am 27.09.2017 - Autoren und Bücher, Das Grüne Sofa, Presse-Infos - Noch keine Kommentare

Krimiautor Jörg Marenski beim Grünen Sofa in Haus ArndtAm Dienstag, den 10. Oktober 2017 ab 19.30 Uhr begrüßt die Künstlergruppe Falter den Autor Jörg Marenski beim „Grünen Sofa – Autorenlesung in Haus Arndt“. Der Düsseldorfer Krimispezialist hat spannende Lektüre im Gepäck, gehen doch die beliebten „Düssel-Krimis“ auf sein Konto. Bislang sind acht Bände in dieser Reihe erschienen. Beim 38. Sofa wird es jedoch weit persönlicher, den Marenski stellt seine brandneue Anthologie „Der Spieler“ vor. Ein Buch mit 13 Krimis und Geschichten, die durch eigene Erfahrung und die Liedertexte des Rockmusikers Achim Reichel inspiriert sind. Die Geschichten erzählen von Abenteuer, Verbrechen, Mut, der Mystik des Alltags und nicht zuletzt von der Liebe. Erleben Sie, wie ein Berufsspieler sich seinen Dämonen stellt, wie ein Boxer seine Ehre verteidigt, wie Menschen ihr Leben zur Rettung anderer einsetzen, und vieles mehr.

Beruflich gehörte das Schreiben schon immer zu Jörg Marenskis Leben. Marketing, PR oder Kommunikationsmanagement sind nur einige Schlagworte einer bewegten Karriere, die ihn quer durch Europa führte. Im Jahr 2010 ergaben sich bei einer Operation Komplikationen, deren Folgen das Leben des Autors einschneidend änderten. Nach Koma und Therapie, beschloss er, sich einen lang gehegten Traum zu erfüllen: das Schreiben eines Buches. Im gleichen Jahr erschien dann sein erster Kriminalroman unter dem Titel „Rheinblut“, der erste Band der „Düssel-Krimis“.

Freuen Sie sich auf einen spannenden Abend der besonderen Art. Mehr zu Jörg Marenski finden Sie auf: www.duessel-krimis.de

Das „Grüne Sofa – Autorenlesung in Haus Arndt“ ist eine Veranstaltungsreihe der Künstlergruppe Falter (www.ig-klm.de) in Zusammenarbeit mit Haus Arndt und der Stadt Langenfeld. Einlass ist 19.00 Uhr, Beginn gegen 19.30 Uhr, die Plätze sind begrenzt, der Eintritt wie immer frei.

Revival Fifteen im Marktkarree

schrieb am 25.09.2017 - Offene Bühne, Presse-Infos - Noch keine Kommentare

Revival Fifteen im Marktkarree

Offene Bühne mit ‚Revial Fifteen'“ im Marktkarree

Am 07.Oktober 2017 präsentiert die Künstlergruppe Falter im Rahmen der „Offenen Bühne“ die sechsköpfige Pop-Rock-Coverband Revival Fifteen im Marktkarree. Die im Januar 2015 gegründete Band spielt Hits aus Rock und Pop von den 1970er bis heute. Flexibel wie die Band ist, werden manche der Songs von etwa Elton John, Bryan Adams, Gun’s Roses, The Cranberries, John Farnham, CCR, Fleetwood Mack, ZZ Top, John Lennon oder Phil Collins eins zu eins gecovert, andere erhalten ein völlig neues Arrangement. Alle Bandmitglieder sind seit vielen Jahren eng mit der Musik verbunden und bringen Erfahrungen aus anderen Bands und Projekten ein.

Revival Fifteen wurde übrigens von Markus Scheffold und Rainer Hoffmann bei einem gemeinsamen Abendessen gegründet. Die beiden hatten zuvor bei „Mission Accomplished“ zusammen gespielt. Nach einigen Wechseln hat sich die Band nun mit Uwe Bachmann, Christine Matt, Hans Kanne und Uli Diederichs gefunden. Besonders stolz ist die Gruppe auf die erste Studio-Single, die soeben eingespielt wurde.

Die Offene Bühne ist eine Veranstaltungsreihe der Gruppe Falter und findet an jedem ersten Samstag im Monat im Marktkarree, Solinger Straße 20 in Langenfeld statt. Beginn der Veranstaltung ist jeweils 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Über eine Spende in den Falter-Hut würden sich die Musiker allerdings sehr freuen.

Neuere Artikel »