Rede zum 5-jährigen Jubiläum des Falter

schrieb am 02.12.2017 - Allgemeine Themen, Falter-Geschichte, Presse-Infos - Noch keine Kommentare

Die Künstlergruppe Falter ist nun schon 5 Jahre alt. Passend zu unserem aktuellen Ausstellungstitel „Stop & Go“ daher zunächst mit einen „Stop“ ein kurzer Rückblick, zum Schluss mit „Go“ ein Ausblick.

Gegründet wurde die Vereinigung am 05.09.2012 mit Treffen von Helmut Dunkel, Peter Plattke und mir im Café New York sowie im Flohmarkt. 5 Jahre, das ist wohl noch nicht lange, doch in unserer schnelllebigen Zeit bereits ein beachtenswerter Zeitraum. Aus zunächst nur der Idee, alle Kulturschaffenden in Langenfeld und Umgebung zu vernetzen, ist inzwischen eine Gruppe von 30-40 Künstlern geworden. Eine solche, die mit Ausstellungen, Literatur und Musik die Kultur in der Region beflügelt hat.

Damals kannte ich gerade einmal zwei Autoren und vielleicht 20 Musiker. Bildende und darstellende Künstler waren mir bis zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt. Dennoch war ich mir sicher, dass nur der Schulterschluss aller künstlerisch tätigen Kräfte gleichermaßen für Langenfeld und für jeden Mitstreiter einzeln etwas bewegen könnte. Helmut und Peter bestärkten mich in meinen Überlegungen und unterstützten das Vorhaben. Bereits zum zweiten Treffen stießen der Schlagzeuger Alex Wolfart sowie Autorin Marion Schreiner hinzu. Kurze Zeit später konnten wir mit Peter Pietralczyk und Reinhard Frotscher, für uns sehr erfreulich, denn auch die ersten Maler und Objektkünstler begrüßen. Mit Ihnen wurden es zu jedem Treffen mehr Interessenten, bis wir wegen Renovierung von Haus Arndt, in das wir ab dem dritten Treffen umgezogen waren, zeitweise ins Falken-Brauhaus am Berliner Platz wechseln mussten. Dort wurde der Name „Falter Langenfeld“ gekürt, es wurde „Kunst statt Leerstand“ geplant und das Projekt erfolgreich auf den Weg gebracht.

Wie wir zum Namen Falter kamen, ist schnell erzählt: Die IG-KLM war ein Arbeitstitel, der das Programm erklären sollte: Die Abkürzung steht für Interessengemeinschaft Kunst-Literatur-Musik. Es wird natürlich nicht verkannt, dass der Begriff Kunst eigentlich über allem steht. Doch kaum ein Musiker oder Autor bezeichnet sich als Künstler. Echte Kunst, so denn wohl auch die landläufige Auffassung, entsteht unter den Händen von Malern und Bildhauern oder wird von Schauspielern auf die Bühne gebracht. Daher steht Kunst bei uns sowohl für die bildende als auch für die darstellende Kunst. Und weil der Name IG-KLM so holperig ist, wurde nach etwas Neuem gesucht. Irgendwer brachte schließlich beim Brainstorming den Namen Falter aufs Trapez und weil der so herrlich unverbraucht war, haben wir ihn angenommen. Schließlich wurde der Blutbär, ein seltener, gleichwohl in Langenfeld heimischer, rot-schwarzer Schmetterling, zu unserem Logo auserkoren. Dieser findet sich nun stilisiert auf allen unseren Plakaten und Veröffentlichungen.

Als Gruppe Falter, mit eigenem Logo und dem Selbstverständnis einer vielschichtigen Künstlergruppe wurde anschließend die Stadt angesprochen, uns bei einer Aktion „Kunst statt Leerstand“ behilflich zu sein. Zunächst war an eine zeitlich befristete Aktion gedacht. Es sollten, Dank der Unterstützung des Stadtmarketings, in Person Herrn Zimmermann, zwei Wochen in vier Ladenlokalen werden, danach wollten wir weiter nachdenken. Doch zum Atemholen kamen wir nicht, weil wir überzeugten. Wir wurden nämlich gebeten, weiterzumachen, im Karree, im Erdgeschoss, in bester Lage, im heutigen Komma. Nachdem wir offenbar (nicht nur) diesem Lokal zu mehr Aufmerksamkeit verholfen hatten, sodass es vermietet wurde, dürfen wir nun im Ex-Tiger-Hobby, unserem heutigen Domizil im Marktkarree weiter ausstellen. Seither haben sich uns zugleich mit jeder Veranstaltung neue Künstler angeschlossen, ein Prozess, der noch lange nicht beendet ist. Natürlich gab es unterdessen Abgänge, etwa durch Veränderungen des Lebensmittelpunktes oder auch, weil eine Gruppe eben Mitarbeit und Dabeibleiben bedeutet.

So wurden wir die Vereinigung zur Kunst in Langenfeld, die sich über Berufs-, Bildungs- und Altersschranken hinaus zusammenfand, die sich immer wieder neue Herausforderungen stellt und die ihre Ziele auch umsetzt. Nicht obwohl, sondern weil wir so viele Erfahrene in unseren Reihen haben, spielt für uns neben gemeinsamen Projekten zugleich die Nachwuchsarbeit eine große Rolle.  So bieten wir dem Nachwuchs an jedem ersten Samstag im Monat eine „Offene Bühne“ und haben schon Kunst von Kindern ausgestellt. Unser zweitältestes Standbein neben den Ausstellungen ist allerdings die Literatur. Als „Grünes Sofa“ lockt eine Veranstaltungsreihe an jedem zweiten Dienstag im Monat mit Autorenlesungen ins Haus Arndt. Dichter, Denker und Kabarettisten bedienten bislang das Publikum, das auch schon mit Nachwuchsautoren unterhalten wurde. Denn auch beim „Grünen Sofa“ gilt das Credo des Falter, nicht nur gestandenen Künstlern eine Heimat bieten, sondern gleichfalls junge Menschen zur Kunst bringen und diese dafür begeistern. Schließlich sind es gerade Künstler, die sich über Grenzen und Kulturen zu allen Zeiten die Hand reichen konnten. Das macht Sinn in einer Welt voller religiöser und gesellschaftlicher Konflikte. In diesem Sinne sind wir stolz darauf, dass wir als Falter bereits Brücken in die Welt bauen durften, mit einer mexikanischen Gastausstellung sowie den Ausstellungen von Werken osteuropäischer Künstler.

Aus meiner Warte rückblickend betrachtet, war die Gründung des Falter die richtige Entscheidung. Viele kreative Kräfte wären im stillen Kämmerlein versauert, denn der Falter bietet ihnen das Forum, sich zu entfalten und das ganz persönliche, freie Schaffen zu präsentieren. Mancher hat sich zudem erst beim Falter so richtig entwickelt und viele Kunst wäre ohne den Falter erst gar nicht entstanden. Insoweit dürfen wir uns glücklich schätzen, in der Stadt Langenfeld, dem Marktkarree, dem Haus Arndt und dem Flohmarkt Unterstützer für unsere Ideen gefunden zu haben. Insbesondere wäre uns die kreative Arbeit jedoch ohne das Marktkarree nicht möglich gewesen. Dem Management des Hauses gilt daher unserer besonderer Dank.

Bleibt ein Blick in die Zukunft: Wir möchten hoffen, dass wir weiterhin Unterstützung finden, Internet-Shopping sei Dank, und im Leerstand Kunst präsentieren dürfen. Dazu bitten wir alle, die künstlerisch tätig sind, sich uns anzuschließen, mit Engagement die Idee immer wieder zu erneuern und voranzutragen. – Und damit möchte ich nun unsere kleine Feier eröffnen. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Tags:

Schreib uns deine Meinung

(Notwendige Felder sind mit * markiert. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.)